028 Rundreise durch Albanien

Albanien ist immer noch anders - noch, denn es herrscht Aufbruchsstimmung. Das Juwel auf dem Balkan steht für Einzigartigkeit und Unberührtheit der Landschaft zwischen Adria und Bergen. Daneben ist die Kulturdichte überwältigend. Die Illyrer, die Römer, die Byzantiner, die Osmanen, sie alle haben beeindruckende Kulturschätze hinterlassen. Aber auch den baulichen Hinterlassenschaften der jüngeren Vergangenheit, wie den allgegenwärtigen Bunkern, werden wir begegnen. Ganz außerordentlich ist die warmherzige Gastfreundschaft und ansteckende Herzlichkeit der Bevölkerung. Bei mehreren traditionellen Mahlzeiten lernen wir die deftigen Köstlichkeiten des Landes kennen.

 

  • Bunte, lebendige Hauptstadt Tirana
  • Osmanische Bautradition unter UNESCO-Schutz: Berat und Gjirokastra 
  • Archäologische Ausgrabungen von Butrint
  • Albanische Riviera am Ionischen Meer
  • Albanische Alpen
  • Leichte Wanderungen
  • Ohrid und Galicica Nationalpark in Nordmazedonien

Reisedaten

Reisenummer: 028
Dauer: 13 Tage
Preis: 1.690 €
Reiseart: Rotel-Reise

 

Leistungen

  • Deutschlandweite Anreise mit der Bahn zum Abflugort und zurück in der 2. Klasse
  • Linienflug mit Lufthansa von Frankfurt nach Tirana und zurück in der Economy- Klasse, alle Transfers
  • Luftverkehrsteuer, Flughafengebühren, Treibstoffzuschlag
  • Rundreise mit dem kombinierten 24-Sitzer-ROTEL-Bus
  • Übernachtung im Rollenden Hotel
  • ROTEL-Frühstück und ROTEL-Abendessen
  • Abschiedsessen in einem landestypischen Lokal
  • Weinprobe in Berat
  • Deutsch sprechende örtliche Studienreiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Eintritte in Nationalparks
  • Alle Fährüberfahrten lt. Programm

Termine

Tel: 08504/404-30

Reiseverlauf

1. Tag: Flug nach Tirana - Kruja
Linienflug nach Tirana in Albanien. Den Treffpunkt und die Abflugzeit werden wir Ihnen bis 4 Wochen vor Reisebeginn bekannt geben. Fahrt nach Kruja, das als Wiege der albanischen Nation gilt. Festung Kruja mit dem Skanderbeg-Museum. Malerisch in den Bergen gelegen, hat die Burg einst als Bollwerk gegen die Türken getrotzt. 1443 hat sie der Nationalheld Skanderbeg den Osmanen entreißen können und hat sie viele Male gegen diese verteidigt. Nach seinem Tod ist es den Osmanen schließlich doch gelungen, die Festung zu erobern. Heute beherbergt sie das imposante Skanderbeg-Museum, das von der Tochter des Diktators Hoxha entworfen wurde. Außerdem gibt ein ethnografisches Museum, einen alten Gutshof, der Einblick in die alte Lebensweise der Bewohner dieser Region gewährt. Sie sehen auch den alten Bazar, wo traditionell die Nationalfarbe Rot auf typischen Filzhüten, gewebten und bestickten Stoffen, Antiquitäten, Teppichen und T-Shirts etc. dominiert. Wir übernachten im Nordpark bei Kruja. 

2. Tag: Kruja - Tirana - Berat
Tirana, am Fuße des Dajti-Gebirges gelegen, ist die Hauptstadt sowie das kulturelle, politische und wirtschaftliche Zentrum Albaniens. Ausgehend vom Skanderbeg-Platz, dem pulsierendem Herzen der Metropole, besichtigen wir die Sehenswürdigkeiten: Reiterstatue von Skanderbeg, Kulturplatz, Oper, Nationalmuseum, Et’hem-Bey-Moschee, Glockenturm. Das Thema Diktatur und Kommunismus wird uns heute immer wieder begegnen. Im Stadtteil Ish-Bllok, dem Villenviertel in der Zeit des Kommunismus, finden wir heute Bars, Cafés und Geschäfte. Anschließend fahren wir in Richtung Süden nach Berat.  

3. Tag: Berat
Über Berat, die schöne „Stadt der 1000 Fenster“, heißt es im Volksmund: „Wer Berat nicht gesehen hat, hat Albanien nicht gesehen“. Unser Spaziergang durch die unter UNESCO-Schutz stehende Stadt führt uns vorbei an der Junggesellenmoschee, der Bleimoschee und zur Gorica-Brücke, von der aus man den besten Blick auf die Häuser in pittoresker Hanglage und auf die Festung Kalaja hat. Die Festung Kalaja wurde von den Illyrern erbaut, von den Römern zerstört und von verschiedenen Herrschern wieder aufgebaut. Die Festung ist heute noch bewohnt. Im Onufri-Museum sehen wir bedeutende Werke des Ikonenmalers Onufri wertvolle Ikonen. Berat liegt auch in einer bekannten Weingegend: Weinprobe.

4. Tag: Berat - Llogara-Pass - Riviera Albaniens - Saranda
Auf landschaftlich schöner Strecke geht es weiter südwärts. Über den Llogora-Pass im gleichnamigen Nationalpark erreichen wir die palmengesäumten Strände der albanischen Riviera. Nach Möglichkeit Badepause. Es geht weiter nach Saranda, wunderschön an einer Bucht am Ionischen Meer gelegen.

5. Tag: Saranda - Butrint - Gjirokastra
Das antike Butrint, seit 1992 auf der Liste der UNESCO, ist eine der bedeutendsten archäologischen Städte im Mittelmeerraum. Wir machen einen Rundgang durch die wichtigsten Ausgrabungsplätze, an denen Funde aus verschiedenen Epochen dokumentiert werden, so dass man die Geschichte der einzelnen Bauwerke verfolgen kann. Zu byzantinischer Zeit und auch unter den französischen Anjou war Butrint ein wichtiger Stützpunkt zur Überwachung der Straße nach Korfu. Ein Abstecher führt uns zu Albaniens wasserreichster Quelle „Blue Eye“. Diese befindet sich in unberührter Natur und ist umgeben von Kiefern und Platanenbäumen. Wir fahren nach Gjirokastra (UNESCO Weltkulturerbe). 500 Gebäude stehen hier unter Denkmalschutz. Wir besuchen das ethnographische Museum, das im Geburtshaus von Enver Hoxha untergebracht ist sowie die Festungsanlage Kalaja Gjirokastra.

6. Tag: Gjirokastra - Korca - Pogradec - Ohrid/Nordmazedonien
Durch das herrliche Vjosatal und die raue Bergwelt erreichen wir zur Mittagszeit die Stadt Korca. Weiter geht es nach Pogradec, das am hellblau schimmernden Ohrid-See liegt. Wir passieren die Grenze nach Nordmazedonien und besuchen das Kloster Sveti Naum. Weiterfahrt nach Ohrid, wunderschön gelegen am gleichnamigen „mazedonischen Meer“ (Ohridsee), dem tiefsten See des Balkan (289 m). Ohrid, am Ufer einer der ältesten Binnenseen der Welt, gilt als Juwel der mazedonischen Städte und auch als Wiege des slawischen Christentums. 

7. Tag: Ohrid 
Die pittoreske Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe), überragt von der Festung des Kaisers Samuil, lässt sich am besten zu Fuß erkunden. Von den zahlreichen Kirchen der kleinen Stadt („eine für jeden Tag im Jahr“, wie man sagt) besuchen wir die Jovankirche, eines der beliebtesten Fotomotive des Landes, die Sophienkirche, ehemals Kathedrale des alten Bischofssitzes sowie die Klemenskirche mit ihrer Ikonensammlung. Freizeit. Am Abend bietet sich die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Folkloreabend mit Musik, Tanz und landestypischem Essen. 

8. Tag: Ausflug Galicica Nationalpark
Unsere Fahrt führt uns in den Galicica Nationalpark. Der Galicica Nationalpark umfasst weite Teile des Galicica Gebirges zwischen dem Ohridsee und dem Prespasee und verläuft im Süden bis zur albanischen Grenze. Der Galicica Nationalpark wurde 1958 gegründet und umfasst heute eine Fläche von 22.750 Hektar. Von Elsani aus führt uns eine abwechslungsreiche Wanderung (ca. 1,5 Std., leicht) überwiegend durch Wald- und Wiesenlandschaften mit einer reichen Flora und Fauna nach Gorno Konjsko. Anschließend haben Sie die Möglichkeit zur Einkehr in eine typische Bauernwirtschaft mit mazedonischen Köstlichkeiten. 

9. Tag: Ohrid - Elbasan - Shkoder
Wir passieren den Grenzübergang Nordmazedonien-Albanien und erreichen die Stadt Elbasan mit ihrer bewohnten Festung. Über Tirana geht es nordwärts bis nach Shkoder.

10. Tag: Shkoder 
Im Süden der Stadt liegt die auf einem 130 Meter hohen Felsen liegende Rozafa-Burg, die das Wahrzeichen von Shkoder Stadt ist. Wir steigen zur Burg hoch und werden mit einem wunderschönen Blick belohnt. Unweit der Burg besuchen wir den eindrucksvollen Bau der sogenannten Bleimoschee aus dem Jahre 1773 mit ihren 20 Kuppeln. Besichtigungsprogramm in Shkoder und Freizeit.

11. Tag: Ausflug Valbona Nationalpark
Wir unternehmen einen Ausflug in den für seine Urwüchsigkeit bekannten Valbona Nationalpark in den albanischen Alpen. Um Valbona zu erreichen, muss man mit einer Fähre über den Koman Stausee übersetzen oder über den Kosovo (mit Aufenthalt in Prizreni) fahren. Dies kann erst nach den Gegebenheiten vor Ort entschieden werden. Falls ein Ausflug in den Valbona Nationalpark nicht möglich sein sollte, machen wir einen Ausflug an den idyllischen Fluss Shala, den wir mit einem Boot über den Koman Stausee erreichen.

12. Tag: Valbona - Fierze - Kruja
Mit der Personenfähre fahren wir auf dem jadegrünen Koman Stausee von Fierze bis nach Koman. Diese erholsame Fahrt durch eine herrliche Berglandschaft ist ein Genuss. Der Bus nimmt die Gruppe in Koman wieder auf. Anschließend fahren wir nach Kruja.

13. Tag: Kruja - Tirana - Rückflug
Fahrt von Kruja nach Tirana, Rückflug