009a Kultur- und Naturreise Böhmen, Mähren, Südpolen

Die Geschichte von Böhmen, Mähren und Südpolen ist eng miteinander verwoben. Das Gebiet ist großartiges Kulturland im Herzen Europas. In der Tschechischen Republik besuchen wir die „Goldene Hauptstadt“ Prag und lassen die verträumten Provinzstädtchen, die beeindruckenden Prachtbauten, die Quellen des Wohlbefindens in den Kurbädern und viel Natur auf uns wirken. Die außerordentlichen landschaftlichen Reize Südpolens mit den von dichten Wäldern bewachsenen Gebirgsketten und bäuerlich geprägten Hügellandschaften bilden einen ebenso schönen Rahmen für diese traditionsreiche und fruchtbare Kulturregion, wie die malerischen, alten Städtchen und die mächtigen Burgen.

  • Bezauberndes Krumau mit Original mittelalterlichem Stadtbild
  • Renaissance-Stadt Teltsch​​​​
  • Hohe Tatra
  • Krakau, die alte Hauptstadt Polens
  • Breslau
  • Riesengebirge
  • Goldene Stadt Prag
  • Pilsen
  • Karlsbad
  • Zahlreiche UNESCO-Weltkulturerbestätten

 

Leistungen

  • Rundreise mit dem kombinierten 24-Sitzer-ROTEL-Bus ab/bis Passau
  • Übernachtung im Rollenden Hotel
  • ROTEL-Frühstück und ROTEL-Abendessen
  • Abschiedsessen in einem landestypischen Lokal
  • Besuch einer Brauerei
  • Deutsche ROTEL-Studienreiseleitung
  • Floßfahrt auf dem Dunajec
  • Eintritte in Nationalparks

Teilnahmevoraussetzungen

Stand: 14.09.22

Reisedaten

Reisenummer: 009a
Reiseart: Rotel-Reise
Dauer: 11 Tage

19.06.-29.06.2023 1.140 € 

 

Blog Link

Reisebericht
>> Eine Reise nach Polen

Reiseverlauf

1. Tag: Passau - Krumau - Budweis
Um 8.30 Uhr fahren wir von der Rotel Tours Buswerkstatt in Tittling (kostenlose Parkmöglichkeit) nach Passau zu unserem Hotel Rotel Inn, 50 m vom Hauptbahnhof entfernt. Um 9.00 Uhr beginnt ab hier in Passau die Reise. Bei Philippsreut überqueren wir die Grenze nach Tschechien und fahren durch den Šumava Nationalpark. Fahrt über Wallern (Volary), am alten Handelsweg „Goldener Steig“ gelegen, mit einzelnen typischen, mit Schnitzereien verzierten Holzhäusern. Die Fahrt führt entlang am Moldaustausee (Lipno-Stausee),  der das Wasser der jungen Moldau auf einer Länge von 44 km staut. Über Oberplan (Horní Planá), Geburtsort des berühmten Böhmerwalddichters Adalbert Stifter, geht es nach Krumau (Česky Krumlov). Die wunderschön in einer Biegung der Moldau gelegene Stadt an der ‚krummen Au‘ ist mit ihren hervorragend und behutsam restaurierten Häusern und Klöstern unter den Schutz der UNESCO gestellt. Weiterfahrt nach Budweis mit seinem von Laubengängen umgebenem Stadtplatz und engen Gassen.

2. Tag: Budweis - Teltsch - Brünn
Heute führt unsere Fahrt zum „böhmischen Neuschwanstein“ Frauenberg (Hluboka).  Wir machen einen Spaziergang hoch zum Schloss (Besichtigung von außen) und durch den wunderschönen Park. Wir reisen weiter nach Mähren und besuchen die mährische Renaissancestadt Teltsch (Telč), Weltkulturerbe der UNESCO. Teltsch beeindruckt mit seinem trapezförmigen Marktplatz, der von Bürgerhäusern im Stil der Renaissance und des Barock gesäumt ist.  Über Trebitsch (Třebíč)  mit seiner romanisch-gotischen Basilika und dem jüdischen Viertel, ebenso UNESCO Weltkulturerbe, geht es weiter nach Brünn (Brno),  auch gern als „Klein-Wien“ bezeichnet.

3. Tag: Brünn - Niedzica
Nach einem Aufenthalt und Rundgang durch die historische Altstadt geht es weiter durch die wunderschöne Landschaft Mährens bis nach Polen und dort nach Niedzica am Nordrand der Hohen Tatra.

4. Tag: Niedzica - Krakau
Die malerische Region Podhale am Fuß der Hohen Tatra und der Nationalpark Piennski laden zu Wanderungen (ca. 1 bis 1,5 Std., leicht bis mittel) und einer traditionellen Floßfahrt auf dem Dunajec ein. Anschließend geht es nach Krakau (Krakow), der alten Hauptstadt Polens.

5. Tag: Krakau
In Krakau, einer Stadt mit lebhafter Atmosphäre, kultureller Vielfalt und einer einzigartigen Anhäufung von Kunstschätzen bleiben wir einen ganzen Tag: Altstadt mit Marktplatz, Marienkirche mit berühmtem gotischem Marienaltar, Schloss Wawel (Kathedrale, Königsgräber), Universität u. a. Es besteht die Möglichkeit, ein Klezmerkonzert im jüdischen Viertel zu besuchen.

6. Tag: Krakau - Tschenstochau - Breslau
Tausende von Pilgern strömen zum bedeutendsten Marienwallfahrtsort Polens, nach Tschenstochau, und erhoffen sich von der wundertätigen „Schwarzen Madonna“ Hilfe. Nach einem Aufenthalt hier geht es weiter in die traditionsreiche, multikulturelle Universitätsstadt „am Wasser“, nach Oppeln (Opole). Wir unternehmen einen Spaziergang durch die Altstadt: Dom vom Hl. Kreuz, Piastenturm u. a. Anschließend erreichen wir Breslau (Wroclaw).

7. Tag: Breslau - Hirschberg
Wir machen einen Stadtbummel durch die Altstadt von Breslau (Wroclaw), der Hauptstadt Schlesiens: berühmte Leopoldina Universität, gotisches Rathaus, Kathedrale Johannes des Täufers u. a. Nun fahren wir weiter nach Schweidnitz (Swidnica), dem evangelischen Weltkulturerbe mit der Fachwerktechnik des 17. Jahrhunderts. Anschließend führt die Fahrt ins Hirschberger Tal. Es ist das Tal der Gärten, Burgen und Schlösser. Wir spazieren durch Hirschberg (Jelenia Góra), das als Handels- und Tuchmacherstadt im 15. und 16. Jahrhundert eine Blütezeit erlebte. Das mittelalterliche Stadtzentrum ist gut erhalten.

8. Tag: Hirschberg - Kuttenberg - Prag
Heute verlassen wir Polen und fahren ins tschechische Riesengebirge, das das „Land der erstarrten Riesen“ genannt wird. Anschließend fahren wir nach Kuttenberg (Kutná Hora),   das zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Reiche Silberfunde im Mittelalter begründeten den Wohlstand der Stadt. Hier wurde der Prager Groschen geprägt. Besuch der imposanten Barbarakirche, ein hervorragendes Lehrbuch der gotischen Architektur in Böhmen. Anschließend Fahrt zum Campingplatz bei Prag.

9. Tag: Prag
Prag gilt zu Recht als eine der schönsten Städte der Welt. Das historische Zentrum fasziniert mit einer Vielfalt an architektonischen Stilen, die von der Gotik über den Jugendstil bis hin zur Moderne reichen. Ausführliche Besichtigung: Prager Burg mit gotischem Veitsdom und Goldenem Gässchen - der größte Burgenkomplex der Welt. Das überwältigende Panorama bleibt jedem Besucher im Gedächtnis. Zu den beeindruckendsten Bauten Prags gehört natürlich die berühmte Karlsbrücke. Der älteste Platz Prags, der Altstädter Ring mit der Astronomischen Uhr aus dem 15. Jahrhundert, war einst ein Marktplatz und befand sich am Schnittpunkt mehrerer europäischer Handelswege. Das jüdische Viertel Josefstadt gehört zu den wertvollsten jüdischen Sehenswürdigkeiten der Welt. Wir machen einen Rundgang durch das jüdische Prag.

10. Tag: Prag - Pilsen - Karlsbad - Eger
Fahrt zur Westböhmischen Metropole Pilsen (Plzeň). Das hier gebraute Pilsener Urquell mit seiner einzigartigen Rezeptur ist weltberühmt. Wir besuchen die Pilsener Urquell Brauerei. Weiter geht es nach Karlsbad. Karlsbad ist der berühmteste Ort der drei Westböhmischen Bäder. Die Stadt beeindruckt mit ihrem prunkvollen Kurzentrum und den vielen Jugendstil-Prachtbauten. Wir spazieren entlang der Zwölf-Quellen-Promenade und probieren das gesunde Wasser, vielleicht sogar stilecht aus einem der überall angebotenen Kurbecher. Fahrt nach Eger (Cheb). Wir haben einen kurzen Aufenthalt am mittelalterlichen Marktplatz.

11. Tag: Eger - Passau
Fahrt über die Grenze nach Waldsassen im bayerischen Regierungsbezirk Oberpfalz: kurzer Besuch der berühmten Klosterkirche. Über Weiden und Regensburg erreichen wir Passau, den Ausgangspunkt der Reise. In Passau kommen wir je nach Verkehrslage um ca. 15.00 Uhr an und fahren weiter nach Tittling, wo um ca. 15.30 Uhr die Reise endet.