012c Reise durch das Tal der Loire in die Bretagne

Die Bretagne, der atlantische Norden Frankreichs, ist stark von der See geprägt. Die Region besticht durch einen sehr eigenen, ursprünglichen Charakter. Neben der Natur nehmen wir uns auf dieser Rundreise mit Rotel Zeit für die kulturellen Höhepunkte der Region sowie für die malerischen Hafenstädte und die bekannten Seebäder. Auf der Hinreise kommen wir durch das berühmte Loire-Tal, das mit seinen zahlreichen Renaissance-Schlössern beeindruckt.

 

  • Weltstadt Paris
  • Berühmte Schlösser der Loire
  • Raue bretonische Küste
  • Kalvarienberge der Bretonen
  • Megalithkultur in Carnac
  • Leichte Küstenwanderung
  • Mont-Saint-Michel
  • Kathedrale von Chartres mit berühmten Glasfenstern

Reisedaten

Reisenummer: 012c
Dauer: 15 Tage
Preis: 1.340 €
Reiseart: Rotel-Reise

 

Leistungen

  • Rundreise mit dem kombinierten 24-Sitzer-ROTEL-Bus ab/bis München
  • Übernachtung im Rollenden Hotel
  • Übernachtung im Rollenden Hotel
  • ROTEL-Frühstück und ROTEL-Abendessen
  • Abschiedsessen in einem landestypischen Lokal
  • Deutsche ROTEL-Studienreiseleitung
  • Audiosystem mit Kopfhörer

Termine

Tel: 08504/404-30

Reiseverlauf

1. Tag: München - Straßburg
Um 9.00 Uhr beginnt unsere Reise in München am Busbahnhof „Messestadt Ost“. Vom Hauptbahnhof München besteht mit der U2 eine Direktverbindung zur Haltestelle „Messestadt Ost“. Die Fahrzeit beträgt ca. 25 Minuten. Fahrscheine erhalten Sie an den Schaltern des MVV- (Münchner Verkehrsverbund) oder an den entsprechenden Automaten. Die einfache Fahrt kostet € 3,30. Eine Fahrt mit dem Taxi vom Hauptbahnhof kostet ca. € 25,- - 30,-. Wir fahren auf der Autobahn über Augsburg, Ulm, Stuttgart, Pforzheim nach Karlsruhe. Über die Rheinbrücke geht es nach Straßburg, die Hauptstadt des Elsass. Wir bummeln durch das malerische Münsterviertel und besuchen das berühmte Münster.

2. Tag: Straßburg - Paris
Die Reiseroute führt auf der A 4, vorbei an Metz und Verdun, nach Reims. Die Stadt war einst Krönungsort der französischen Könige und ist heute Zentrum der Champagnerproduktion. Wir besichtigen die Kathedrale Notre-Dame, die wegen ihres reichen Skulpturenschmucks und ihrer schönen Farbfenster - u. a. von Chagall - berühmt ist. Dann geht es weiter nach Champigny-sur-Marne etwas außerhalb des Zentrums von Paris.

3. Tag: Paris
Wir fahren ins Zentrum von Paris. Sie können die Freizeit für eine Bootsfahrt auf der Seine, eine Fahrt auf den Eiffelturm, evtl. für den Besuch des Louvre oder des Musée d'Orsay etc. nutzen. Am späten Nachmittag fahren wir auf den Montmartre und besuchen die Wallfahrtskirche Sacré-Coeur. Die anschließende Stadtrundfahrt führt über Pigalle zum Arc de Triomphe und über die Champs-Élysées zum Place de la Concorde.

4. Tag: Paris - Chambord - Chenonceaux
Am frühen Morgen verlassen wir Frankreichs Hauptstadt und kommen in das Tal der Loire. In der Renaissance sind hier aus einfachen Burgen prächtige Residenzen geworden. Wir besichtigen das wohl spektakulärste und größte Schloss im Loire-Tal - Chambord. Das Jagdschloss, unter Franz I. im 16. Jahrhundert erbaut, fasziniert noch heute durch seine turmreiche Fassade. Anschließend geht es nach Chenonceaux. Das Wasserschloss liegt nicht an der Cher, sondern liegt über dem Fluss auf einer Brückenkonstruktion. Das „Schloss der Damen“ gilt als das eleganteste und originellste aller Loire-Schlösser. Sehenswert ist auch der Garten vor dem Schloss.

5. Tag: Chenonceaux - Guérande
Am Vormittag führt unsere Fahrt durch das Loire-Tal, vorbei an Tours und Angers bis ins Mündungsareal der Loire. In Guérande spazieren wir durch die mittelalterliche Altstadt und erfahren im traditionellen Salzabbaugebiet außerhalb der Stadt alles über die Salinenarbeit. Hier können wir zum ersten Mal die salzige Luft des Atlantiks schnuppern. 

6. Tag: Guérande - Carnac
Wir fahren über Vannes nach Carnac und besuchen St-Cornély, eine typisch bretonische Kirche mit bunt ausgemaltem Tonnengewölbe. Dann geht es zur Rundfahrt zu den Menhiren, Dolmen und Tumuli. In der Mittagspause an der Küste haben Sie die Möglichkeit zum Baden. Wir fahren zum Tumulus St-Michel, einen vorgeschichtlichen Grabhügel, der erst Mitte des letzten Jahrhunderts entdeckt worden ist. An den Steinreihen von Ménec entlang kommen wir zum Yachthafen La Trinité-sur-Mer, über die Brücke von Kérisper nach Locmariaquer zum archäologischen Freilichtmuseum. Wir besichtigen die Dolmen Mané-Lud und Table des Marchands sowie den größten Menhir mit einer Höhe von über 20 m.

7. Tag: Carnac - Quimper - Concarneau
Nach nur kurzer Fahrt erreichen wir unseren Campingplatz und kommen nach Concarneau, das beliebte Seebad und zugleich der drittgrößte Fischereihafen Frankreichs. Wir spazieren durch die Altstadt, die unter Denkmalschutz steht. Am Nachmittag fahren wir nach Quimper, der ehemaligen Hauptstadt der Grafschaft Cornouaille, heute Hauptstadt des Départments Finistère, mit der Kathedrale St-Corentin. 

8. Tag: Concarneau - Cléder
Die Weiterfahrt führt zur Westspitze der Landschaft Cornouaille zur malerisch gelegenen Pointe du Raz. Wir wandern um das Cap (ca. 2 Std., mittel). Danach können wir mit Locronan eines der schönsten Dörfer Frankreichs entdecken. Anschließend fahren wir durch den „Parc Armorique“ und passieren den höchsten Punkt der Bretagne. Am späten Nachmittag kommen wir nach Cléder, wo wir direkt am Meer übernachten. 

9. Tag: Cléder
Ganztägiger freier Aufenthalt zur individuellen Gestaltung: Strandwandern, Baden, Ruhe und Erholung.

10. Tag: Ausflug zu den Calvaires 
Wir unternehmen eine Rundfahrt durch die typisch bretonische Landschaft mit ihren Pfarrbezirken und Kalvarienbergen: Le Folgoët, Sizun, Guimiliau, St-Thégonnec, St-Pol-de-Léon. Mittagsaufenthalt haben wir in einem der reizenden Dörfer.

11. Tag: Cléder - St. Brieuc
Es geht nach Tréguier, der alten Hafenstadt, wo im 6. Jahrhundert der Missionar St-Tugdual ein Kloster gegründet hat, das zur Keimzelle der Stadt geworden ist, Heimatstadt von St-Yves, dem weit über die Grenzen des Landes berühmten Schutzpatron der Rechtsanwälte. Wir besuchen die prächtige, gotische Kathedrale St-Tugdual, eine der schönsten und größten Kirchen der Bretagne und fahren weiter zum Point de Château mit seinen bizarren, rosa Felsen. Sie haben die Möglichkeit zu einer kleinen Wanderung (ca. 1 Std., leicht). Danach fahren wir weiter nach St-Brieuc, der Hauptstadt des Départements Côte-du-Nord.

12. Tag: St. Brieuc - Mont-St-Michel
Die Fahrt führt an der „Côte d'Émeraude“ entlang zum Cap Fréhel, das mit seinen bis zu 70 m hohen Klippen aus rotem, grauem und schwarzem Gestein eines der großartigsten Naturschauspiele der bretonischen Küste bietet. Wir halten uns hier auf und wandern (ca. 1,5 Std., leicht) am Cap entlang. Anschließend haben wir einen Aufenthalt zum Baden oder Wandern am Strand bei Sables-d’Or. Danach fahren wir über das Gezeitenkraftwerk an der Rance mit einer Tidendifferenz von maximal 15 m und kommen nach St. Malo, dessen Altstadt noch heute das Bild einer mittelalterlichen Seefestung bietet. Auf den Wehrmauern umrunden wir die Stadt und machen einen Spaziergang in der Altstadt („intra muros“). Anschließend fahren wir zu unserem Campingplatz, der direkt am Mont-St-Michel liegt.

13. Tag: Mont-St-Michel - Chartres
Am Morgen entdecken wir gemeinsam „le miracle“- das Wunder vom Mont-St-Michel. Der Klosterberg überragt die Bucht der Avranches und ist Festung und Abtei zugleich. Der Mont-Saint-Michel und seine Bucht gehören seit 1979 zum „UNESCO Kulturerbe der Menschheit“. Nach diesem Höhepunkt verlassen wir die Bretagne und fahren ostwärts nach Chartres. Wir besuchen die Kathedrale Notre-Dame, die besonders wegen ihrer Glasfenster berühmt ist. In ihrer vollkommenen Stilreinheit gilt die Kathedrale als das Meisterwerk der gotischen Baukunst des frühen 13. Jahrhunderts.


14. Tag: Chartres - Straßburg
Wir fahren auf der Autobahn, vorbei an Paris und Metz nach Straßburg.

15. Tag: Straßburg - München
Um 8.00 Uhr treten wir die Rückreise an. Die Route führt auf die Autobahn und über Karlsruhe, Pforzheim, Stuttgart, Ulm, Augsburg nach München zum Busbahnhof „Messestadt Ost“. In München kommen wir, je nach Verkehrslage, um ca. 15.00 Uhr an.