Tipps für die Ost- und Zentralafrika Reise

Unsere Ost- und Zentralafrika Rundreisen | Wissenswertes zu Ost- und ZentralafrikaHauptattraktionen | Tipps für die Ost- und Zentralafrika-Rundreisen

 

Einreisebestimmungen

Deutsche, Österreicher, Schweizer und Niederländer benötigen bei Antritt der Reise einen noch 7 Monate gültigen Reisepass.

Gesundheit

Bei diesen Expeditionsreisen ist ein guter Gesundheitszustand erforderlich.

Grundsätzlich sollte der Impfschutz gegen TETANUS, DIPHTHERIE und POLIO überprüft und ggf. aufgefrischt werden.

Malaria: Das Malariarisiko in den bereisten Ländern besteht ganzjährig.

Welches Medikament im Einzelfall das Richtige ist, lässt sich im Rahmen einer individuellen Beratung durch den Hausarzt klären. Schützen Sie sich in den Morgen- und Abendstunden vor Mückenstichen durch langärmelige Kleidung und Insektenschutzmittel. Je weniger Stiche, desto geringer das Risiko. Nur ein Bruchteil der Mücken ist infiziert.

Einen weiteren wichtigen Beitrag dazu, sich zu schützen, leistet ein spezielles Mückennetz für die Rotelkabine.

Gelbfieber: Für diese Reisen ist eine Gelbfieberimpfung erforderlich (Impfschutz hält 10 Jahre). Bitte Internationalen Impfausweis nicht vergessen!

Ebenfalls ist ein Impfschutz gegen Hepatitis A und Typhus empfehlenswert.

Programmdurchführung

Diese Reisen sind Expeditionsreisen auf teilweise unwegsamen und schwierigen Pisten. Unvorhergesehene Zwischenfälle und Verzögerungen müssen in Kauf genommen werden. Das Programm kann nicht in allen Teilen garantiert werden. Änderungen und Improvisationen durch unseren Reiseleiter sind nicht zu vermeiden. Trotzdem sind wir natürlich bemüht mehr statt weniger zu zeigen.

Fahrzeug

Unsere Ostafrikareisen werden mit dem kombinierten 20-Sitzer-Allrad-Rotel-Bus durchgeführt. Die Mindestteilnehmerzahl liegt entsprechend bei 15 Personen.

Für Kenia, Tansania, Uganda, Sambia, Malawi und Botswana gilt Linksverkehr wie in allen Ländern des östlichen und südlichen Afrikas. Ausnahme ist Ruanda - hier gilt Rechtsverkehr.

Vorsicht beim Überqueren von Straßen!

Übernachtungsplätze

Bei diesen Reisen stehen wir auf Campingplätzen, an Hotels oder Lodges.

Ein unvergessliches Erlebnis sind unsere Übernachtungen in freier Natur im Serengeti-Nationalpark, Samburu Wild-Reservat und in der Masai Mara.

Unvergesslich sind die Übernachtungen direkt am Malawisee (Reise 47), von atemberaubender Schönheit die Sonnenuntergänge in den Abendstunden. Bei unserer Zeltübernachtung im Okavango Delta sitzen wir abends am Lagerfeuer unter dem Sternenhimmel Afrikas und lauschen den Geräuschen der Wildnis.

Mitnahmeempfehlungen

Zum Anschluss Ihrer Elektrogeräte an das Stromnetz benötigen Sie einen Weltstecker. Die Stromspannung in den bereisten Ländern liegt bei 220 bis 240 V / 50 Hz, teilweise bei 110 V / 50 Hz. In Botswana ist die Stromspannung 220 bis 250 V / 50 Hz. Akkus können an einer Steckerleiste am Fahrzeug aufgeladen werden.

Nehmen Sie bitte eine Stirn- oder Taschenlampe mit. Mücken- und Sonnenschutz nicht vergessen!

Wie unter Punkt „Gesundheit“ bereits erwähnt, empfehlen wir Ihnen die Mitnahme eines speziell für die Rotelkabine angefertigten Moskitonetzes. Das Moskitonetz lässt sich problemlos in jeder Rotelkabine befestigen. Entsprechende Befestigungshaken sind in allen unseren Fahrzeugen angebracht. Es gibt Moskitonetze für Einzel- und Doppelkabinen.

Ebenfalls empfehlen wir Ihnen für die Übernachtungen in freier Natur einen faltbaren 10-Liter Wassersack.

Kleidung

Geeignet sind leichte Baumwollsachen, Buschhemden, Shorts. Für die Nächte, insbesondere die kühlen Morgen- und Abendstunden, empfehlen wir wärmere Kleidung mitzubringen.

Für die Wanderungen z. B. am Kilimanjaro ist festes Schuhwerk mit rutschfester Sohle wichtig. Bitte Regenschutz nicht vergessen!

Tipps für Fotografen

Ein Teleobjektiv leistet bei der Tierfotografie gute Dienste. Abends im Dämmerlicht wie z. B. an einem Wasserloch, liefern nur lichtstarke Kameras gute Ergebnisse.

Auch ein Fernglas ist bei der Tierbeobachtung empfehlenswert.

Währung

Die Währung in Sambia ist der Sambischer Kwacha. 1 USD entspricht etwa 9,60 ZMW.

Die Währung in Malawi ist der Malawi Kwacha. 1 USD entspricht etwa 676,50 MWK.

Die Währung in Tansania ist der Tansania Schilling. 1 USD entspricht etwa 2270,00 TZS.

Die Währung in Kenia ist der Kenianische Schilling. 1 USD entspricht etwa 94,50 KES.

Die Währung in Uganda ist der Uganda Schilling. 1 USD entspricht etwa 3515,00 UGX.

Die Währung in Ruanda ist der Ruanda Franc. 1 USD entspricht etwa 814,00 RWF.

Für den Umtausch vor Ort empfehlen wir Ihnen US-Dollar in bar, in großen Scheinen (ab 20er- Schein) mitzunehmen. Bitte verwenden Sie nur neue, unbeschädigte US-Dollarscheine, die ab dem Jahr 2006 gedruckt wurden. Internationale Kreditkarten können nur bedingt verwendet werden. An einigen Geldautomaten kann mit der Kreditkarte (vor allem Visa) Geld abgehoben werden. An sehr wenigen Geldautomaten ist dies auch mit der Girocard (mit Maestro-Zeichen) möglich.

Bitte nehmen Sie keine Reiseschecks mit, da bei der Einlösung hohe Gebühren anfallen.

Zeitunterschied

Der Unterschied zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) beträgt in Uganda, Tansania und Kenia +2 Stunden, in Sambia, Malawi und Ruanda +1 Stunde.

 

Mobiltelefon

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Mobiltelefone mit Prepaid-Karten funktionieren in Ostafrika nur teilweise oder gar nicht.

Aufgrund Ihrer Vorauswahl ist diese Option aktuell nicht verfügbar. Bei Klick wird die Vorauswahl zurückgesetzt.