• Reise nach Thailand, Malaysia und Singapur: Großer Palast, Bangkok Reise nach Thailand, Malaysia und Singapur: Großer Palast, Bangkok Reise nach Thailand, Malaysia und Singapur: Großer Palast, Bangkok
  • Reise nach Thailand, Malaysia und Singapur: Floating Market Reise nach Thailand, Malaysia und Singapur: Floating Market Reise nach Thailand, Malaysia und Singapur: Floating Market

Reise nach Thailand, Malaysia und Singapur I 2017


Thailand, das alte Königreich Siam, ist für uns Europäer nach wie vor ein Land voller Exotik. Goldene Tempel, lebendiger Buddhismus, einzigartige Dschungellandschaften, das berühmt-berüchtigte Goldene Dreieck aber auch das pulsierende Bangkok ziehen uns in ihren Bann. Die malaiische Halbinsel als exotisch-tropische Traumdestination bezaubert durch kontrastreiche Städte und eine herrliche Berglandschaft. Ein Besuch des Stadtstaates Singapur rundet diese Reise gelungen ab

  • Tempel von Chiang Mai
  • Goldenes Dreieck am Mekong
  • Bangkok
  • Bahnfahrt über die Brücke am Kwai
  • Cameron Highlands, pittoreskes Hochland von Malaysia
  • Kuala Lumpur, Metropole Malaysias
  • Stadtstaat Singapur
  • Badeaufenthalt auf Ko Samui

Tagesprogramm der Rundreise


1. Tag: Flug nach Chiang Mai

Linienflug nach Chiang Mai in Thailand. Den Treffpunkt und die Abflugzeit werden wir Ihnen 6 bis 8 Wochen vor Reisebeginn bekannt geben.

2. Tag: Chiang Mai

Nach der Ankunft in Chiang Mai und der Erledigung der Einreiseformalitäten fahren wir zum Hotel. Sie haben Freizeit zum Abendbummel. 

3. Tag: Die Tempel von Chiang Mai

Wir haben einen ganztägigen Aufenthalt in Chiang Mai. Wir besichtigen den Haupttempel Wat Phra Singh, fantastische Schnitzereien am Wat Chiang Man, prächtige Reliefs am Wat Yed Yod. Nach der Fahrt zum Wat Doi Suthep oberhalb der nordthailändischen Metropole machen wir Mittagspause. Nachmittags besuchen wir die interessantesten Kunsthandwerksstätten, wie Teakholzschnitzereien, Lackmalerei, Silberschmiede, Schirmmacher und Seidenweberei. Abends besteht die Möglichkeit zu einem Bummel zum Nachtmarkt in Chiang Mai.

4. Tag: Chiang Mai - Chiang Rai/Goldenes Dreieck

Vormittags unternehmen wir einen Ausflug in die ausgedehnten Urwaldgebiete nördlich von Chiang Mai. Durch karges, zerklüftetes Karstgebiet kommen wir in die Quellgegend des Mae Nam Ping. Wir besuchen ein Arbeitselefantenlager am Fluss mit Vorführung von Arbeitseinsätzen der Tiere beim Langholztransport und beim Aufstapeln. Es bietet sich die  Gelegenheit zu einem ca. 1stündigen Ritt auf einem Elefanten durch die nahe gelegene Urwaldlandschaft. Anschließend wird ein Orchideengarten besichtigt. Die Fahrt führt durch einsamste Bergwaldgebiete des Goldenen Dreiecks. Auf kurvenreichen Passstrecken geht es nach Chiang Rai, den Hauptort des berüchtigten Goldenen Dreiecks zwischen Laos, Burma und Thailand.

5. Tag: Goldenes Dreieck

Mit geländegängigen einheimischen Fahrzeugen machen wir einen Ausflug zu Dörfern, in denen Angehörige verschiedener Bergstämme leben, die bis heute ihre eigene Kultur pflegen. Wir kommen in das Gebiet des Goldenen Dreiecks mit unvergesslichen Ausflügen an die laotische und burmesische Grenze. Die Fahrt führt an den Mekong-Strom, den Schicksalsfluss Indochinas und gleichzeitig Grenze zwischen Laos und Thailand. Hier haben Sie die Möglichkeit zu einer ca. halbstündigen Bootsfahrt auf dem Mekong im Dreiländereck. Auf der Weiterfahrt erreichen wir Chiang Saen, die älteste Siedlung der Thai-Einwanderer mit Ruinen aus der Zeit König Mengrais. Wir machen einen Fotostopp bei der nahe gelegenen Pagode Chedi Luang.

6. Tag: Goldenes Dreieck - Phitsanulok

Die Reise führt durch das Seengebiet von Pa Yao in das Quellgebiet der Zuflüsse des Menam Chao Phraya, des größten Flusses des Landes. Durch das obere Yom-Tal, durch einsame Brandrodungsgebiete und dicht bewaldete Höhenzüge erreichen wir Phrae. Über Uttaradit geht es in das Gebiet von Si Satchanalai, das unter dem Namen Sawan Khalok in die Kunstgeschichte asiatischer Keramikbrennkunst eingegangen ist. Wir machen einen Rundgang durch die romantisch am Fluss gelegenen Ruinen des alten Si Satchanalai. Anschließend fahren wir in das fruchtbare Zweistromland von Yom und Nan. Wir erreichen die historische Stadt Sukothai, die Wiege der Thai-Königreiche und erste Hauptstadt Thailands. Wir machen Besichtigungen im ausgedehnten Ausgrabungsgebiet dieser versunkenen Großstadt: kunsthistorische Schätze aus der Sukhothai-Glanzepoche, prachtvolle Tempelanlagen, Riesengestalten steinerner Buddhas, herrliche Stein- und Stuckplastiken und künstliche Teiche. Am späten Nachmittag führt die Fahrt nach Phitsanulok und wir haben einen angenehmen Abendaufenthalt.

7. Tag: Phitsanulok - Bangkok

Frühmorgens fahren wir ins Stadtzentrum zum Wat Mahathat, dem schönsten Beispiel altthailändischer Holztempelbaukunst mit einer der prachtvollsten und meist verehrten Buddhastatuen des Landes. Auf guten Straßen führt die Route durch Reisanbaugebiete nach Nakhon Sawan. Die Handelsstadt liegt am Zusammenfluss von Nan, Yom und Ping. Durch die weite Ebene des Menam Chao Phraya geht es zur königlichen Sommerresidenz Bang Pa In. Wir haben einen erfrischenden Aufenthalt mit Spaziergang durch die weitläufige Parkanlage mit lieblichen Teichen, Pavillons und Palästen. Anschließend besteht die Gelegenheit eine Flussbootsfahrt auf dem Menam Chao Phraya stromaufwärts, vorbei an malerischen Pfahlbaudörfern, nach Ayutthaya zu unternehmen. Gäste, die nicht an der Bootsfahrt teilnehmen, fahren mit dem Bus nach Ayutthaya. Diese Stadt war über 400 Jahre lang Hauptstadt des Landes und ein bedeutendes Kunst- und Kulturzentrum. Wir besichtigen verschiedene Tempelanlagen der einstigen glanzvollen Hauptstadt Siams: Wat Phanang Choeng mit einer 19 m hohen Sitzfigur und Wat Mahatat, ein hervorragendes Beispiel der Khmer-Architektur. Anschließend geht es über die Autobahn zur Hauptstadt Bangkok. Abends können Sie das Nachtleben genießen. 

8. Tag: Bangkok

Wir unternehmen eine große Besichtigungstour in der „Stadt der Engel“: großer Palastbezirk mit imposantem Königspalast der Chakri-Dynastie, Amarinda Krönungspalast, Aufbahrungshalle Abhorn Pimok Prasad, die bei der Weltausstellung in Brüssel als Modell für den Thai-Pavillon gezeigt wurde, königlicher Tempel Wat Pra Keo, das „Kloster des Smaragdbuddha“, einzigartig in seiner farbenprächtigen Exotik, Wat Po, größter Klosterbezirk Bangkoks mit der Riesenfigur des Liegenden, prachtvolle Perlmuttintarsien, hunderte vergoldeter Buddhadarstellungen, Wat Benchamabopitr, der fantastische Marmortempel aus der Zeit Rama V. mit Einblicken in das Leben der Bettelmönche. Von hier aus geht es mit einem Boot auf dem turbulenten Menam Chao Phraya durch reizvollen Klongs, vorbei an farbenfrohen Tempeln und Pfahlbauten zum Wat Arun, dem „Tempel der Morgenröte“, dessen 74 m hoher Prang das Wahrzeichen Bangkoks ist. 

9. Tag: Bangkok - Kanchanaburi

Es geht in Richtung Westen durch dicht besiedeltes Gebiet entlang zahlreicher Flussarme nach Nakhon Pathom, der Wiege des Buddhismus in Thailand. Wir besichtigen den Phra Pathom Chedi, dessen Bau nach ceylonesischem Vorbild im zweiten vorchristlichen Jahrhundert begonnen wurde und sein 115 m hoher Reliquienschrein der höchste des Landes ist. Der Tempelbezirk bietet überdies einen überaus interessanten Einblick in das religiöse Leben der Thais. Anschließend führt die Reise durch kleinere Orte nach Kanchanaburi, der netten Provinzhauptstadt am River Kwai, umgeben von Bergketten und Naturschönheiten. Weltberühmt wurde die Stadt durch die Brücke am Kwai. Von der ursprünglichen Konstruktion aus dem Krieg existieren nur noch Segmente in der Mitte. Die Brücke besteht heute aus einer Stahlkonstruktion auf Betonpfeilern. Wir besuchen den Soldatenfriedhof der Alliierten. 6.982 alliierte Kriegsgefangene des 2. Weltkriegs haben hier ihre letzte Ruhestätte gefunden. Die Weiterfahrt nach führt Nam Tok. Von hier aus besteht die Möglichkeit, an einer ca. 2,5 Std.-Bahnfahrt durch landschaftlich reizvolle Gebiete zurück nach Kanchanaburi und dort über die Brücke am Kwai teilzunehmen. An steilen Felswänden schiebt sich der Zug im Schritttempo über abenteuerliche Stelzenkonstruktionen, zwischen den Schwellen fällt der Blick nach unten in den Fluss. Die Gäste, die nicht an der Bahnfahrt teilnehmen, fahren mit dem Bus nach Kanchanaburi zurück. 

10. Tag: Kanchanaburi - Cha Am

Die Reise führt nun in Richtung Süden nach Petchaburi, den einst bedeutenden Endpunkt des Handelsweges von Indien zum Golf von Siam. Die religiöse Bedeutung der Stadt erfuhr im 19. Jahrhundert durch König Mongkut eine Neubelebung. Besichtigung den Wat Mahathat Tempel (Tempel der großen und heiligen Reliquie) mit ausgezeichneten Kunstwerken. Anschließend fahren wir nach Cha-Am am Golf von Thailand, nahe Hua Hin gelegen. In der Freizeit besteht die Möglichkeit zur Erholung mit Badegelegenheit am Meer.

11. Tag: Cha Am - Ranong

Nun geht es über Hua Hin weiter nach Süden, entlang der burmesischen Grenze, wo der thailändische Landesstreifen nur noch 13 km breit ist, in die malaiische Halbinsel mit ihrer tropischen Pracht und Fülle hinein. Die Halbinsel schrumpft hier auf eine Breite von 42 km zusammen. An dieser Stelle ist ein Kanal als Verbindung des Golfes von Thailand mit dem Andamanischen Meer geplant. Durch überquellenden, tropischen Regenwald, in dem zahlreiche scharfkonturierte Bergspitzen liegen, fahren wir bis nach Ranong.

12. Tag: Ranong - Kaolak

Die Route führt durch Kautschukanpflanzungen und anschließend durch unberührten Dschungel mit einer überaus vielfältigen Pflanzenwelt. Undurchdringliche Laub- und Mischwaldgebiete und immergrüne Mangrovenwälder sowie Hibiskussträucher prägen das Landschaftsbild. Eine beinahe unüberschaubare paradiesische Fülle bietet sich auf der Fahrt nach Kaolak am Andamanischen Meer, einem Teil des Indischen Ozeans. In Freizeit bietet sich wieder Entspannung und Badegelegenheit am Meer.

13. Tag: Kaolak

Sie haben einen ganztägig freien Aufenthalt in Kaolak für eigene Unternehmungen inmitten einer herrlichen Landschaft. Es besteht die Möglichkeit, mit einem einheimischen Veranstalter einen unvergesslichen Bootsausflug in die Bucht von Phang Nga zu unternehmen. Auf dem Wasser geht es mit zahlreichen Fotostopps, vorbei an pittoresken Kalksteinformationen, die wie Felsnadeln aus dem Wasser ragen. Es bieten sich herrliche Ausblicke auf die einzigartige Inselwelt Süd-Thailands und Bademöglichkeit.

14. Tag: Kaolak - Hat Yai

Wir fahren in Richtung Krabi durch ausgedehnte Reisfelder, Bananen-Ananas-, Papaya-, Kokos- und Ölpalmenplantagen. Durch eine hügelige Landschaft geht es durch Trang und weiter bis nach Hat Yai, dem wohlhabenden Wirtschafts- und Verkehrszentrum Südthailands, dessen Verbindung zu Malaysia auffällt. Hat Yai, liegt ca. 1.000 km südlich von Bangkok und wurde erst Anfang des 20. Jahrhunderts von den Chinesen, beim Bau der Eisenbahnlinie nach Malaysia, gegründet. 

15. Tag: Hat Yai - Penang

Die Reise führt von Hat Yai, der Pforte Malaysias bis zur malaiischen Grenze. Nach Erledigung der Grenzformalitäten fahren wir über Alor Setar, der Hauptstadt des Sultanates Kedah, durch die riesige „Reisschüssel“ Nordmalaysias. Bereits auf den ersten Kilometern der Strecke wird der wirtschaftliche Unterschied zwischen Thailand und Malaysia sichtbar. Malaysia, ein zu Unrecht in Europa viel zu wenig bekanntes Land, versetzt den Besucher in vielerlei Hinsicht in Staunen und Bewunderung. Von der Ostseite der Malakka-Halbinsel kommend, wenden wir uns abermals gegen Westen und erreichen bei Butterworth wieder das Andamanische Meer. Wir erreichen über die Penang-Brücke, die längste Brücke Südostasiens, die gleichnamige Insel. Wir besuchen den einzigartigen Schlangentempel, der von einem Mönch aus China gegründet worden ist und in dem heute zahlreiche Giftschlangen, vom Geruch der Räucherstäbchen betäubt, vor sich hindösen. Übernachtet wird auf der Insel Penang, die zu den schönsten Ferieninseln des fernen Ostens zählt.

16. Tag: Penang - Cameron Highlands

Vormittags unternehmen wir Rundfahrt mit Besichtigungen in Georgetown, der reizvollen Hauptstadt von Penang: Fort Cornwallis an der Landspitze, wo Sir Francis Light 1786 im Namen der Briten die Flagge hisste, malerisches Chinesenviertel mit dem reich geschmückten Clan-Haus Khoo Kongsi, hochinteressantes Leben und Treiben im Tempelbezirk Kek Lok Si, dem wichtigsten Tempel Penangs. Über die Penang Brücke fahren wir zurück nach Butterworth. Durch weite Reisanbaugebiete und zauberhafte, überquellende Tropenvegetation mit reichen Ölpalmenplantagen führt uns die Reise nach Kuala Kangsar, den Sitz des Sultans von Perak. Wir machen einen Fotostopp bei der Ubudiah-Moschee, die zu den schönsten des Landes zählt und wie ein orientalisches Märchenbild wirkt. Wir haben einen Blick auf den imposanten Sultanspalast am herrlichen Perak-Fluss und auf malerische Kampongs, Fischerdörfer an palmenbestandenen Ufern. Vorbei an zahlreichen abgebauten Zinnminen kommen wir zum Perak-Tong-Tempels, der zu den besterhaltenen und bekanntesten chinesischen Höhlentempeln zählt. Nach der Besichtigung machen wir einen Abstecher in die Cameron Highlands. Die Straße windet sich in engen, endlosen Kurven zur Hochfläche am Rande der Tittiwangsa-Kette hinauf. Wir erreichen schließlich das 1.400 m hoch gelegene Tanah Rata, den Mittelpunkt der Highlands. Übernachtet wird in herrlicher Berglandschaft bei Tanah Rata.

17. Tag: Cameron Highlands

Beim ganztägigen Aufenthalt im Hochland von Malaysia findet man hier oben - nach der brütenden Hitze des Tieflandes - Erholung für Körper und Seele. Die Abende sind frisch, die Nächte manchmal sogar kühl. Riesenfarne und andere Bergpflanzen kennzeichnen den immergrünen, tropischen Bergdschungel. Im gemäßigten Klima werden verschiedenes Obst und Gemüse und vor allem sehr viel Tee angebaut. Wir machen eine Landroverrundfahrt durch den Nebelwald auf den Gipfel des Gunung Brinchang (2.032 m) und durch die Teehügel. Wir besuchen eine Teeplantage mit Gelegenheit zu ausgedehnten Spaziergängen und halten uns in Tanah Rata auf. 

18. Tag: Cameron Highlands - Kuala Lumpur

Nach atemberaubender Fahrt durch von Urwald bewachsener Berglandschaft, vorbei an Dörfern der so genannten Orang Asli, den Ureinwohnern der malaiischen Halbinsel, erreichen wir bei Tapah die Küstenebene wieder und fahren durch das zinnreiche Kintatal entlang den Ausläufern der Cameron Highlands nach Süden, bis wir in den Außenbezirken von Kuala Lumpur des Batu Cave erreichen. Wir besichtigen die hochinteressante, riesige Tropfsteinhöhle, in der sich ein bedeutender Hindutempel befindet, bei dem zum alljährlichen Thaipusam-Fest über 100.000 Gläubige zusammen kommen. Wir haben einen weiten Rundblick auf die Skyline von Kuala Lumpur. Nach der Mittagspause besichtigen wir ein Batik-Zentrum. Eine kurze Fahrt führt bis Kuala Lumpur. In der modernen Stadt bestimmen heute die Petrona Twin Towers mit 452 m Höhe und der KL-Tower das Bild. Wir orientieren uns bei einer Stadtrundfahrt mit Aufenthalt im modernen Zentrum bei den Twin-Towers. Wir haben einen angenehmen Abendaufenthalt und Übernachtung in Kuala Lumpur.

19. Tag: Kuala Lumpur - Malakka

Vormittags halten wir uns in Kuala Lumpur, der erst hundert Jahre alten malaysischen Metropole, auf. Die überaus interessante Stadt wird größtenteils von Chinesen und von Indern und nur zu 15% von Malayen bewohnt. In der Architektur finden sich chinesische, arabische, indische, malaiische und ganz moderne Stilrichtungen. Wir unternehmen eine große Besichtigungstour: das malayische Parlament inmitten einer weitläufigen Parkanlage, Nationalmonument als Erinnerung an den Kampf gegen die Kommunisten, Nationalmuseum, Masjid Negara, die futuristische Nationalmoschee Malaysias. Wir haben einen Blick auf den großen, kuppelgekrönten Königspalast Istana Negara. Die Fahrt führt vorbei am Bahnhof im indischen Mogulstil zur Masjid Jame, der ältesten Moschee der Stadt, die einem Palast aus 1001 Nacht gleicht. Anschließend fahren wir nach Seremban, der Hauptstadt des Staates Negri Sembilan und Zentrum der Gummiindustrie. Wir besichtigen ein Freilichtmuseum mit zwei im traditionellen Stil errichteten Holzhäusern der Minangkabau. Dieser Volksstamm ist ab dem 14. Jahrhundert aus Sumatra zugewandert und hat die Region um Seremban besiedelt. Weiter geht es in Richtung Süden durch den äquatorialen Regenwald nach Malakka, der historisch reichsten Stadt Malaysias.

20. Tag: Malakka - Singapur

Vormittags haben wir einen Aufenthalt in Malakka mit Stadtrundgang durch den malerischen Stadtkern, der portugiesische, holländische und chinesische Stilelemente aufweist: Santiago-Tor, dem Wahrzeichen der Stadt, St. Pauls Kirche, die einst die Gebeine des Hl. Franz Xaver barg, holländisches Stadthuys aus dem 16. Jahrhundert, Uhrturm mit Victoriabrunnen, idyllische Kanäle, viele, mehr als 200 Jahre alte, chinesische Häuser, Cheng Hoon Teng Tempel, der älteste und prachtvollste chinesische Tempel Malaysias. Es biete sich ein wunderbarer Blick auf die Stadt und die Straße von Malakka, die bekannte Seefahrtsstraße. Entlang der Küste kommen wir nach Muar, dem alten Bandar Maharani. Von hier aus begeben wir uns ins Landesinnere durch den malaiischen Dschungel, vorbei an lieblichen Dörfern und zahlreichen Moscheen, durch Palmenhaine, Ananas-, Öl-, Fächerpalmen- und Gummiplantagen zum wichtigen Verkehrsknotenpunkt Ayer Hitam. Wir machen eine Erfrischungspause. Im Laufe des Nachmittags kommen wir in Johore Bahru, der Hauptstadt des Staates Johore, an. Wir fahren vorbei an den Regierungsgebäuden des südlichsten Sultanates in Malaysia mit Blick auf die Abu-Bakar-Moschee sowie auf die Insel Singapur. Über den Causeway, eine Dammstraße, gelangen wir nach Singapur, an der Südspitze der Malakka-Halbinsel. Abends bietet sich Gelegenheit zum Stadtbummel.

21. Tag: Singapur - Rückflug

Wir haben einen eindrucksreichen Aufenthalt in Singapur. Das Stadtbild zeigt eine einzigartige Mischung von chinesischen, indischen, arabischen und europäischen Einflüssen. Verträumte Moscheen, bunte Hindutempel, supermoderne Wolkenkratzer und Einkaufszentren. Hochseedampfer und alte Dschunken, Luxusrestaurants und chinesische Straßenküchen bieten einen unvergleichlichen Kontrast. Wir unternehmen eine große Besichtigungstour in der Löwenstadt: durch die Hauptgeschäftszentren Tanglin- und Orchard-Road zum Regierungsviertel, Victoria-Hall, City Hall, Bundesgericht, Raffles-Denkmal am Singapur-River, Queen Elisabeth Walk. Vorbei am Clifford Pier geht es über die Anderson-Bridge und zum 110 m hohen Aussichtsberg Mount Faber mit großartigem Rundblick auf die ganze Insel Singapur, den riesigen Hafen, die Straße von Malakka und das Südchinesisches Meer sowie zum Botanischen Garten. In der Freizeit haben Sie Gelegenheit zum Stadtbummel. Rückflug oder Flug auf Ko Samui für den Badeaufenthalt.

22. Tag: Rückflug

Badeaufenthalt auf Ko Samui

21. bis 24. Tag: Ko Samui

Thailands drittgrößte Insel, die Tropeninsel Ko Samui, ist mit ihren paradiesischen Stränden, Dschungel und Wasserfällen Inbegriff von Exotik und Erholung. Genießen Sie im Anschluss an Ihre Südostasienreise ein paar Verwöhntage im Paradies!

Centara Villas Samui

Das 4-Sterne-Hotel Centara Villas liegt gegenüber vom Samui Schmetterlingsgarten, in einem ruhigen Teil von Süd-Samui. Die Anlage befindet sich am Natien-Strand in der Nähe von Hua Tanon, einem traditionellen Fischerdorf. Central Samui Village ist 27 km vom Flughafen Samui und 25 km vom Stadtzentrum entfernt.

Die Anlage ist umgeben von Gärten voller tropischer Pflanzen und Bäume. Hier finden Sie eine Urlaubsoase mit entspannter Atmosphäre, welche zudem direkt am Strand gelegen ist.

Die wunderschöne Anlage verfügt über insgesamt 100 exquisit eingerichtete Zimmer. Wir haben für Sie Doppelzimmer (Kategorie Deluxe Villa) mit Frühstück reserviert. Die Deluxe Villa ist ausgestattet mit einem ensuite Badezimmer mit Haartrockner, Kingsize Bett oder 2 Einzelbetten, Klimaanlage und individuelle Temperaturregelung, Kabel-/Sat.-TV, Kühlschrank, Minibar, Zubereitungsmöglichkeit für Tee und Kaffee sowie einem Safe.

In der Außenanlage befinden sich 3 Süßwasserpools und eine Sonnenterrasse mit Liegestühlen und Sonnenschirmen sowie eine Pool-/Snackbar. Den Gästen stehen darüber hinaus gegen Gebühr eine Sauna und ein Fitness-Studio zur Verfügung.

Das klimatisierte Hauptgebäude besitzt eine Empfangshalle mit 24h-Rezeption, Hotelsafe, Wechselstube, Kiosk und ein Café. Den Gästen stehen des Weiteren ein Friseur und verschiedene Restaurants und Bars, wie ein à la carte Restaurant, Butterfly Terrasse, Reef Cafe, Papilion Lounge und Coral Bar zur Verfügung. Die Gäste können sich ihr Frühstück an einem Buffet zusammenstellen. Sowohl Mittag- als auch Abendessen können à la carte gewählt werden.

Zahlreiche Service- und Dienstleistungen stehen ebenfalls zur Verfügung, wie Arzt auf Abruf, Dienstmädchenservice, Fahrrad- u. Fahrzeugvermietung, Shuttle und andere Transportservices, Tourschalter, Sitzungsraum.

Das umfangreiche Sport- und Freizeitangebot lädt zum Tauchen, Tischtennis, Angeln, Kajak fahren sowie zu verschiedenen Strandaktivitäten ein. Freuen Sie sich auch auf den wundervollen Spa Bereich und lassen Sie sich mit einer Anti-Stress-Massage, einer Aromatherapie oder einer Gesicht- und Körperbehandlung einfach verwöhnen. 

25. und 26. Tag: Freizeit und Rückflug

Ähnliche Reisen


image

Große Laos-Reise mit Nordvietnam

22 Tage

3.590 €

image
  • Weltberühmte Tempelanlage von Angkor Wat, Kambodscha
  • Geheimnisvolle Ruinenstädte in den Urwäldern Nordkambodschas
  • Khong Phapeng Wasserfälle
  • Vientiane, Hauptstadt von Laos
  • Rätselhafte Ebene der Tonkrüge
  • Königsstadt Luang Prabang
  • Minoritäten im Bergland von Laos und Vietnam
  • Hanoi, Hauptstadt Vietnams

 

image

Expeditionsreise von Luang Prabang nach Mandalay

17 Tage

3.790 €

image
  •  Tausendjährige Pagoden und Tempel
  •  Mekong-Flusslandschaft
  •  Grandiose Berglandschaft
  •  Unbekannter Norden Thailands, Laos´ und Myanmars
  •  Inlesee
  •  Königsstadt Luang Prabang
  •  Minoritäten im Bergland 4 Länder
  •  Unionsstaat der Shan
  •  Klosterstadt Mandalay
  •  Flussfahrten auf Irrawaddy und Mekong
image

Reise nach Vietnam und Kambodscha

22 Tage

3.590 €

image
  • Hanoi, Hauptstadt Vietnams
  • Schiffsübernachtung in der Halong Bucht
  • Bootsfahrt durch die Halong Bucht
  • Alte Kaiserstadt Hue
  • Tempelstadt und Königsgräber von My Son
  • Pulsierendes Saigon, Mekong-Delta
  • Phnom Penh, Hauptstadt Kambodschas
  • Tempelanlage Sambor Prei Kuk
  • Weltberühmte Tempelanlage von Angkor Wat
image

Reise in das Traumland Myanmar

17 Tage

3.590 €

image
  • Tausendjährige Tempel und Pagoden im Tal von Bagan
  • Klosterstadt Mandalay und die alten Königsstädte
  • Herrliche Bootsfahrt auf dem Irrawaddy
  • Schwimmende Gärten der Inthas auf dem Inlesee
  • Yangon, prächtigste Pagodenstadt der Welt, Shwe Dagon Pagode
image

Große Japan-Reise

14 Tage

4.190 €

image
  • Ausführliches Kulturprogramm in der ehemaligen Kaiserstadt Kyoto
  • Heilige Insel Miyajima
  • Übernachtung in einem traditionellen Ryokan
  • Leichte Wanderungen
  • Bahnfahrten mit den futuristischen Hochgeschwindigkeitszügen Shinkansen
  • Metropole Tokio
  • Tempelstadt Nikko mit Nationalpark
image

Reise über Land von Yunnan nach Tibet

22 Tage

3.690 €

image
  • Malerische Altstädte von Dali und Lijiang
  • Naxi-Dorf Shaxi, ehemals blühendes Handelszentrum auf der Tee- und Pferdestraße
  • Farbenfrohe Vielfalt der Völker in Yünnan
  • Atemberaubende Hochgebirgslandschaften in Südwestchina
  • Unbekanntes, waldreiches Osttibet
  • Berühmtes Kloster Samye und weitere tibetische Klöster
  • Tibetische Hauptstadt Lhasa
image

Expeditionsreise über Land von Indien nach Myanmar

22 Tage

3.990 €

image
  • Brahmaputra mit größter Flussinsel der Welt
  • Kaziranga Nationalpark, mit den berühmten Panzernashörnern
  • Nohkalikai Wasserfall
  • Ethnische Vielfalt des Nagalandes
  • 4 von 7 ostindischen Bundesstaaten: Assam, Arunachal Pradesh, Nagaland, Manipur
  • Unbekannter Norden Myanmars
  • Tausendjährige Pagoden und Tempel im Tal von Bagan
  • Klosterstadt Mandalay

Aufgrund Ihrer Vorauswahl ist diese Option aktuell nicht verfügbar. Bei Klick wird die Vorauswahl zurückgesetzt.