• Große Schweiz-Rundreise: Matterhorn Große Schweiz-Rundreise: Matterhorn Große Schweiz-Rundreise: Matterhorn
  • Große Schweiz-Rundreise: Zürich Große Schweiz-Rundreise: Zürich Große Schweiz-Rundreise: Zürich
  • Große Schweiz-Rundreise: Eiger Nordwand mit Zahnradbahn Große Schweiz-Rundreise: Eiger Nordwand mit Zahnradbahn Große Schweiz-Rundreise: Eiger Nordwand mit Zahnradbahn

Große Schweiz-Rundreise I 2017


Ausführlich und in aller Vielfalt präsentiert diese Reise das Reich der Eidgenossen, das Dach Europas. Doch die Schweiz bezaubert nicht allein durch ihre erhabenen Bergpanoramen und einzigartigen Seen, auch bunte Städte und historische Stätten locken: die Hauptstadt Bern, die italienisch geprägten Kleinode Ascona und Lugano oder das weltstädtische Genf, Sitz der UN. Diese Reise bietet an mehreren Orten die Möglichkeit zu Wanderungen unterschiedlichster Dauer, je nach Wunsch und Konstitution.

  • Matterhorn und Zermatt
  • Tessin - Blütenpracht und italienische Tradition
  • Gletscherwelt um die Berge Eiger, Mönch und Jungfrau
  • Wallfahrtskirche Madonna del Sasso
  • Rhonegletscher und Wallis

Tagesprogramm der Rundreise


1. Tag: München - Lenzerheide

Um 9.00 Uhr beginnt unsere Reise in München am Busbahnhof „Messestadt Ost“. Vom Hauptbahnhof München besteht mit der U2 eine Direktverbindung zur Haltestelle „Messestadt Ost“. Die Fahrzeit beträgt ca. 25 Minuten. Fahrscheine erhalten Sie an den Schaltern des MVV- (Münchner Verkehrsverbund) oder an den entsprechenden Automaten. Die einfache Fahrt kostet € 2,70. Eine Fahrt mit dem Taxi vom Hauptbahnhof kostet ca. € 25,- - 30,-. Die Fahrt führt über Memmingen nach Bregenz am Bodensee. Wir spazieren entlang der Seepromenade. Durch das österreichische Rheintal geht es über Feldkirch in das Fürstentum Liechtenstein. Wir halten uns in Vaduz, der Hauptstadt des Fürstentums und Residenz des regierenden Fürsten sowie Sitz aller Landesbehörden, auf. Weiter geht es zur schweizerischen Grenze und über Maienfeld nach Malans. Im Weinanbaugebiet „Bündner Herrschaft“ erreichen wir Chur, das Tor zur Bündner Bergwelt. Die Stadt birgt Schätze aus römischer, romanischer, gotischer und barocker Zeit. In der Altstadt halten wir uns auf und machen einen Rundgang. Auf der Weiterfahrt bietet sich ein herrlicher Rückblick von der Malixerstraße auf Chur und das Rheintal. Vom Valbella-Sattel (1.547 m) haben wir einen herrlichen Blick auf die Berge des Oberhalbsteins.

2. Tag: Lenzerheide - St. Moritz

Wir folgen der Julierstraße in das Tal der Albula und machen einen Spaziergang (ca. 20 Min., leicht) zur hoch über der Schinschlucht gelegenen St. Peterskirche von Mistail. Sie ist das besterhaltendste karolingische Gotteshaus in der Schweiz. Wir machen einen Abstecher durch das Schintal über Thusis in die wildromantische Schlucht der Via Mala (Abstieg in die Schlucht möglich, über z. T. steile Treppen, ca. 30 Min. beide Wege, mittel). In Zillis besuchen wir die Martinskirche mit ihrer kunstgeschichtlich einzigartigen Holzdecke. Die Fahrt führt zurück durch das Schintal nach Tiefencastel. Von hier aus besteht die Möglichkeit, mit der Albulabahn ein Stück auf der „Glacier-Express-Route“ nach St. Moritz im Oberengadin zu fahren. Die Albulabahn zählt landschaftlich und eisenbahntechnisch zu den schönsten und interessantesten Bahnstrecken Europas. Der Bus fährt über den Julierpass nach St. Moritz und erwartet die Teilnehmer nach der Bahnfahrt. Die Freizeit bietet die Möglichkeit zur Fahrt mit dem Schrägaufzug auf „Muottas Muragl“. Von der Bergstation und dem großartigen Höhenweg hat man einzigartige Ausblicke auf die Oberengadiner Seenplatte und die Eisriesen der Berninagruppe: Piz Morteratsch 3.751 m, Bellavista 3.893 m, Piz Bernina 4.049 m, Piz Palü 3.995 m. Je nach Wunsch und Aufenthaltsdauer können hier Wanderungen mit leichtem oder mittlerem Schwierigkeitsgrad unternommen werden.

3. Tag: St. Moritz - Tenero/Lago Maggiore

Wir fahren entlang der Oberengadiner Seenplatte über Silvaplana nach Maloja und unternehmen eine kleine Wanderung (ca. 1,5 Std., leicht bis mittel) durch den Wald zu den Gletschermühlen mit Blick zur hochgelegenen Innquelle. Anschließend führt die Reise den Malojapass hinunter ins Bergell. Bei Soglio überschreiten wir die Grenze nach Italien. Weiter geht es über Ciavenna zum Comersee und entlang des Westufers nach Menaggio. Über Porlezza, wo wir wieder die Grenze in die Schweiz überschreiten, fahren wir nach Lugano am gleichnamigen See. In der vom sonnigen Klima geprägten Kurstadt, der größten Stadt des Tessins halten wir uns auf. Nun folgen wir der Route durch die Berg- und Seenlandschaft des Ceresio nach Morcote, dem Schmuckkästchen des Tessins. Durch das Val di Agno geht es zum Lago Maggiore nach Tenero.

4. Tag: Ausflug nach Ascona

Heute machen wir einen Ausflug nach Locarno zur Besichtigung der Wallfahrtskirche Madonna del Sasso. Es bietet sich ein herrlicher Blick über den nördlichen Teil des Lago Maggiores. Es besteht die Möglichkeit, von der Wallfahrtskirche hinab über den Kreuzweg Via Crucis (ca. 30 Min., leicht) zurück in den Ort zu wandern. Nach unserem Aufenthalt in Locarno fahren wir nach Ascona: Besuch der Pfarrkirche St. Peter und Paul und Freizeit an der gepflegten Seepromenade. Nach der Rückkehr nach Tenero haben Sie Freizeit mit Bademöglichkeit.

5. Tag: Tenero - Randa/Täsch

Sehr früh am Morgen geht es durch das Ticinotal nach Airolo. Wir fahren zum 2.108 m hohen Gotthardpass mit seinen vom Gletschereis rund geschliffenen Felsen hinauf. Über Andermatt führt die Route zur ehemals berüchtigten, von der Reuss durchflossenen, Schöllenenschlucht. Bei Wassen beginnen wir die „Drei-Pässe“ Rundfahrt. Dieser hochalpine Straßenzug vermittelt einen großartigen Eindruck von den Zentralalpen: Sustenpass 2.224 m, Grimselpass 2.165 m, Furkapass 2.431 m, mit weitem Blick zu den Berner- und Walliseralpen bis zum Matterhorn. Beim Aufenthalt am Rhonegletscher, haben Sie die Möglichkeit, zum Eingang des Gletschers hinabzuspazieren und diesen zu besuchen (ca. 45 Min., mittel). Anschließend fahren wir ins Tal in das deutschsprachige Oberwallis. Sehr viele dunkle Lärchenholzhäuser säumen den Weg nach Brig. Über Visp und durch das Tal der Visper kommen wir nach Randa bei Täsch zu unserem Campingplatz.

6. Tag: Ausflug zum Matterhorn und nach Zermatt

Heute hat der Rotel-Bus Pause, dafür können wir wandern! Kleinbusse bringen uns ins autofreie Zentrum von Zermatt, das seit Jahrzehnten beliebter Ausgangspunkt für viele Unternehmungen rund um das Matterhorn ist. Nach einem kurzen Bummel durch Zermatt mit seiner weltberühmten Bergkulisse und zum Bergsteigerfriedhof haben wir Freizeit für eigene Unternehmungen z. B. Fahrten mit Schrägaufzügen und Standseilbahnen zu den Aussichtspunkten: Kleines Matterhorn, Gornergrat, Sunnegga oder Schwarzsee. Es bietet sich die Gelegenheit für geruhsame Spaziergänge und ausgedehnte Wanderungen von ca. einstündig bis ganztägig, in allen Schwierigkeitsgrade. Am späten Nachmittag bringen uns die Kleinbusse wieder zurück zum Campingplatz nach Randa bei Täsch.

7. Tag: Randa/Täsch - Genf

Die Route führt durch das französischsprachige Unterwallis. In den sehr gepflegten Weingärten der Talhänge gedeihen hervorragende Weine. Bei Martigny, dem römischen Octodurum, fahren wir zum Forclazpass auf 1.527 m. In Le Châtelard wird die französische Grenze erreicht. Vom Col des Montets geht es, mit herrlichem Panoramablick auf das Mont Blanc-Massiv, hinunter in das Arvetal zum weltberühmten Bergsteigerort Chamonix. In der überwältigenden Atmosphäre am 4.807 m hohen Mont Blanc, dem höchsten Berg der Alpen und Europas, haben Sie Freizeit mit der Möglichkeit zur Fahrt mit der Seilbahn auf die Aiguille du Midi, 3.842 m. Nachmittags fahren wir durch das tief in die Savoyer Alpen eingeschnittene, untere Arvetal zurück in die Schweiz nach Genf. Das antike Genava ist heute Sitz vieler internationaler Organisationen und genießt den Ruf einer bedeutenden Kongressstadt. An der Uferpromenade bei Jet d´Eau, der höchsten Wasserfontäne Europas, haben Sie eine kurze Freizeit mit der Möglichkeit zum Bummel im Park Jardin Anglais mit Blick auf die Kathedrale St. Pierre. Danach wird zum Südufer des Genfer Sees, zum idyllisch gelegenen Campingplatz gefahren.

8. Tag: Genf - Murtensee

Wir verlassen Genf entlang der Uferstraße und passieren das Monument Brunswick. In dessen Nähe ist Kaiserin Sissi 1898 einem Attentat erlegen. Durch das Botschaftsviertel fahrend, führt uns unser Weg vorbei an etlichen Repräsentanz- und Verwaltungsgebäuden der Vereinten Nationen (UNO). Zurück auf der Uferstraße führt die Fahrt durch Weinberge mit Fern- und Seeblick über Morgnes nach Lausanne. Wir besichtigen die gotische Kathedrale mit ihrer einzigartigen Rosette. Nach kurzer Freizeit geht es weiter zum Schloss Chillon bei Montreux, dessen Weltruhm der Schriftsteller Lord Byron mit seinem „Gefangenen von Chillon“ geschaffen hat. Sie haben die Möglichkeit zur ausgiebigen Besichtigung und/oder zu einem kurzen Bad im Genfer See. Anschließend führt die Reise über den Südhang des Mont Pèlerin, Moudon und Payerne nach Avenches, dem antiken Aventicum. Avenches war im 1. und 2. Jahrhundert die Hauptstadt Helvetiens. Wir besuchen das Amphitheater von Avenches, in dessen antiker Arena Sommerkonzerte aller Art stattfinden. Anschließend kommen wir nach Murten, einen malerischen Ort am Lac de Morat. Beim Stadtrundgang in Murten besichtigen wir: alte Häuserzeilen, Laubengänge und die vieltürmige Stadtmauer aus dem 15. bis 18. Jahrhundert. Nach der Freizeit fahren wir zum nahe gelegenen Campingplatz am idyllischen Murtensee, der eine schöne Gelegenheit zum Baden bietet.

9. Tag: Murtensee - Lauterbrunnen

Vormittags unternehmen wir einen Rundgang im historischen Stadtkern der Bundeshauptstadt Bern, die sich auf einer von der Aare umflossenen Halbinsel befindet. Wir sehen das Münster St. Vinzenz, das Rathaus, den Zeitglockenturm, die Gerechtigkeitsgasse, die Marktgasse, den Bärengraben u. a. Nach einer Freizeit führt die Reise weiter nach Brienzwiler-Ballenberg. Hier durchwandern wir das Schweizerische Freilichtmuseum Ballenberg (ca. 3 Stunden, leicht) oder Sie können mit der Pferdekutsche fahren. Hier werden auf wunderschöne, beeindruckend in die Landschaft integriert, die wichtigsten Haustypen und Siedlungsformen des Landes sowie historische Handwerksstücke und Nutztierformen präsentiert. Entlang des Brienzersees - über den weltbekannten Luftkurort Interlaken und durch das Lütschinental - erreichen wir den 795 m hoch gelegenen Lauterbrunnen. Der Ort liegt zu Füßen der Bergriesen Eiger 3.970 m, Mönch 4.099 m und Jungfrau 4.158 m.

10. Tag und 11. Tag: Lauterbrunnen

In und um Lauterbrunnen haben wir zwei ganze Tage zur individuellen Gestaltung: Bergfahrten, Wandertouren und Erholung. Die Unternehmungen können je nach Wetterlage sowie Kondition vor Ort festgelegt werden: z. B. Wanderung zu den Wasserfällen der Trümmelbachschlucht (halbtägig, leicht bis mittel). In den Freizeiten bestehen verschiedene Möglichkeiten für eigene Unternehmungen, z. B. Fahrt mit der Wengeneralpbahn zur Kleinen Scheidegg und mit der Jungfraujochbahn weiter zum Jungfraujoch. Von der höchstgelegenen Eisenbahnstation der Alpen in 3.454 m Höhe bietet sich ein überwältigender Panoramablick auf die Gletscher der Berner- und Walliseralpen. Bei entsprechendem Wetter hat man eine Fernsicht bis zum Jura, zu den Vogesen und zum Schwarzwald. Eine Fahrt mit der Zahnradbahn führt in die Kurorte Wengen oder Mürren. Sie können mit der Seilbahn auch auf das Schildhorn mit großartigem Gebirgspanorama fahren. Häufig besteht die Möglichkeit, einzelne Weg-Etappen zu Fuß zu erwandern. In diesen zwei Tagen im Berner Oberland haben Sie auch die Möglichkeit, sich kulinarisch verwöhnen zu lassen: Raclette, Käse-Fondue, verschiedene Schweizer Käsesorten, Schweizer Schokolade, viele - noch unbekannte - Schweizer Weißweine u.v.a.

12. Tag: Lauterbrunnen - Luzern

Die Reise führt über den Brünigpass nach Sachseln am Sarnersee. In der Kirche von Sachseln befindet sich der Sarkophag mit den Gebeinen des Landesheiligen Nikolaus von der Flüe (1417 - 1487). Er hat 1481 einen Bruderkrieg der Eidgenossen verhindert. Unser nächstes Ziel ist Seelisberg, hoch über dem Urnersee gelegen. Hier ist der Ausgangspunkt für den Besuch der „Rütliwiese“, des Nationalheiligtums der Schweiz, wo die Abgesandten der Waldstätte den „Ewigen Bund“ geschlossen haben. Von Seelisberg aus besteht die Möglichkeit, zur „Rütliwiese“ zu wandern (ca. 1 Std., auf sehr schönem Waldweg, steil bergab) und von dort aus den Urnersee mit dem Schiff zu überqueren, hin zur Tellskapelle bei der Tellsplatte. Der Bus fährt mit den Gästen, die nicht an der Wanderung und Bootstour teilnehmen, um den See herum zum Parkplatz und zum Treffpunkt unweit der Tellskapelle bei der Tellsplatte. Von dort aus führt uns ein steiler, aber schattiger Waldpfad vorbei am größten Glockenspiel der Schweiz, gestiftet vom Verband der Schweizer Schokoladenindustrie zum Rotelbus zurück (ca. 30 Min.). Weiter geht es auf der Axenstraße und den Vierwaldstättersee entlang nach Brunnen. Über Gersau, Vitznau und Weggis kommen wir zur Kantonshauptstadt Luzern. Wir machen einen Rundgang durch die Altstadt: Kapellbrücke mit Wasserturm, Spreuerbrücke, Kornmarktplatz, Rathaus. Unser Campingplatz liegt am Vierwaldstättersee (Bademöglichkeit).

13. Tag: Luzern - Schaffhausen - Stein

Bei Küssnacht durchwandern wir die „Hohle Gasse“ (ca. 30 Min., leicht). Hier hat der Überlieferung nach Wilhelm Tell den Landvogt Gessler erschossen. Anschließend geht es über die Autobahn vorbei am Zugersee nach Einsiedeln zur am meisten besuchten Wallfahrtskirche der Schweiz. Imposant ist die 140 m lange Fassade des Klosters mit der Klosterkirche. Insgesamt beheimatet Einsiedeln die kunstgeschichtlich wichtigsten Barockbauten der Schweiz. Nach einem Aufenthalt erreichen wir über das Südufer des Zürichsees Zürich, die größte und wirtschaftlich bedeutendste Stadt des Landes. Nach einem Stadtrundgang haben Sie Freizeit zum Bummel durch die Altstadtgassen und über die Bahnhofstraße. Sie wird das Schaufenster der Schweiz genannt und ist eine der berühmtesten Einkaufsstraßen der Welt. Nun geht es über Winterthur nach Neuhausen zum Rheinfall, dem größten Wasserfall Mitteleuropas. Wir haben einen Aufenthalt mit Spaziergang zu den Aussichtsterrassen direkt am Rheinfall. Von Schaffhausen führt die Reise nach Stein am Rhein, der am besten erhaltenen mittelalterlichen Kleinstadt der Schweiz. Wir haben  Freizeit. Übernachtet wird auf dem nahe gelegenen Campingplatz direkt am Rhein.

14. Tag: Stein - München

Wir fahren durch Weinberge und idyllische Dörfer am Bodensee - mit Blick auf die Insel Reichenau nach Konstanz. Wir überqueren den Bodensee nach Meersburg und fahren über Friedrichshafen zur Autobahn nach Memmingen und weiter nach München zum Busbahnhof „Messestadt Ost“. In München sind wir, je nach Verkehrslage, um ca. 14.00 Uhr.

Aufgrund Ihrer Vorauswahl ist diese Option aktuell nicht verfügbar. Bei Klick wird die Vorauswahl zurückgesetzt.