• Große Reise rund um Australien: 24-Sitzer Bus kombiniert Große Reise rund um Australien: 24-Sitzer Bus kombiniert Große Reise rund um Australien: 24-Sitzer Bus kombiniert
  • Große Reise rund um Australien: Große Reise rund um Australien: Große Reise rund um Australien:
  • Große Reise rund um Australien: Kings Canyon Große Reise rund um Australien: Kings Canyon Große Reise rund um Australien: Kings Canyon

Große Reise rund um Australien I 2017


Die ultimative Australien-Tour! 50 Tage auf dem 5. Kontinent! Bei dieser kompletten Umrundung von ganz Australien sowie der Fahrt ins „Rote Herz“, werden Sie alle Höhepunkte kennen lernen. Sie erleben lebendige, multikulturelle Städte, traumhafte Küsten und Strände, eine der größten Wüsten und zahlreiche Naturwunder, die nur Australien zu bieten hat. Auf dieser großen Rundreise werden Sie das Lebensgefühl der „Aussies“ spüren.

  • Traumhaftes Sydney
  • Finanzmetropole Melbourne
  • Weinprobe in Adelaide am Campingplatz
  • Westaustralien mit Wave Rock und Perth
  • Tropischer Norden
  • Rotes Zentrum mit Alice Springs, Uluru-Kata Tjuta Nationalpark UNESCO Naturdenkmal und Kings Canyon
  • Bootsfahrten und Baden am Großen Barriere Riff
  • Alle sehenswerten Nationalparks

Tagesprogramm der Rundreise


1. Tag und 2. Tag: Flug nach Sydney

Linienflug nach Sydney in Australien. Den Treffpunkt und die Abflugzeit werden wir Ihnen 4 bis 6 Wochen vor Reisebeginn bekannt geben.

3. Tag: Sydney

Sydney ist die Hauptstadt von Neusüdwales und die älteste Stadt Australiens. Ungewöhnlich schön ist die Lage an einer tief ins Land reichenden, vielfach gegliederten Mündungsbucht. Wir fahren zum Übernachtungsplatz und dann in den historischen Stadtteil „The Rocks“ direkt am Hafen. Hier ist der Ausgangspunkt der weißen Besiedelung Australiens. Nach einer wechselvollen Geschichte sind die ursprünglichen Gebäude stilvoll restauriert worden. Das Viertel zählt heute zu den Hauptattraktionen von Sydney. In der anschließenden Freizeit bietet sich die Möglichkeit zur sehr empfehlenswerten Hafenrundfahrt durch einen der schönsten Naturhäfen der Welt mit faszinierendem Blick auf die Skyline, Opernhaus, Hafenbrücke, malerische Buchten und exklusive Wohnviertel.

4. Tag: Sydney

In Sydney, der größten Stadt des Kontinents mit fast vier Millionen Einwohnern, halten wir uns den ganzen Tag auf. Die große Stadtrundfahrt führt durch das Vergnügungsviertel Kings Cross zum Stadtteil Paddington mit seinen alten Reihenhäusern, zum berühmten Bondi Beach an der Pazifikküste, durch wunderschön gelegene Wohngegenden mit faszinierenden Ausblicken und vorbei an Hafenbuchten zurück in die Innenstadt. Heute haben wir Gelegenheit von der 260 m hohen Plattform des Sydneytowers einen unvergesslichen Panoramablick über die ausgedehnte Stadt zu genießen. Wir besuchen das weltberühmte Opernhaus, Traum des dänischen Architekten Jörn Utzon. Das futuristische Opernhaus mit der phantasievollen Dachkonstruktion, die uns den Eindruck eines vom Wind aufgeblähten Segels vermittelt, fügt sich harmonisch in das Bild des belebten Hafens. Sie haben ausreichend Freizeit zum Erkunden der vielfältigen Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust.

5. Tag: Sydney - Canberra

Die Fahrt führt entlang des ältesten Nationalparks von Australien (Royal Nationalpark) in südlicher Richtung bis an die Illawara Küste. Wir umfahren das Stahlzentrum Wollongong/Port Kembla und gelangen über den Macquarie Pass Nationalpark in das Hinterland der Illawaraküste. Gegen Mittag erreichen wir den Morton Nationalpark bei Fitzroy Falls. In der Freizeit haben Sie Gelegenheit zu Wanderungen am Rande der canyonartigen Schlucht. Am Nachmittag fahren wir auf dem Hume Highway in das landwirtschaftliche Zentrum Goulburn. Hier in der Nähe besuchen wir evtl. eine Schaffarm, wo die verschiedenen Schafrassen und das Schafscheren vorgeführt werden. Gegen Abend kommen wir in der Bundeshauptstadt Canberra an. Die Stadt ist erst in den 20er Jahren aus dem stillen Weideland herausgewachsen.

6. Tag: Canberra - Adaminaby

In Canberra unternehmen wir eine Stadtrundfahrt. Walter Burley Griffin, ein Amerikaner aus Chicago, hat 1912 einen Wettbewerb mit seinem Entwurf der Stadt gewonnen. So bildet der Burley Griffinsee auch den Mittelpunkt der Reißbrettstadt. In dieser geplanten Parkstadt sind mehr als zwei Millionen Bäume gepflanzt worden. Wir besuchen Regatta Point mit seiner Ausstellung zur Verdeutlichung der Planung und Entwicklung von Canberra. Besonders bauliche Akzente setzen das Parlament, der Wohnsitz des Generalgouverneurs, die Nationalbibliothek, das hohe Gericht, die Nationalgalerie, das Diplomatenviertel „Yarralumla“ und das australische Kriegerehrenmal. In der Nähe steht die 79 Meter hohe Säule des australisch-amerikanischen Denkmals. Wir fahren auf den Aussichtsberg Mount Ainslie, mit herrlichem Panoramablick auf die Stadt. Nachmittags geht es mit Südkurs auf dem Monaro Highway, durch landwirtschaftlich gut genutzte Gebiete, nach Cooma. Von hier führt die Route in die Snowy-Mountains, zur Ebene des Eucumbenesees und weiter nach Adaminaby.

7. Tag: Adaminaby - Melbourne

Die Fahrt führt durch den Kosciusko Nationalpark im Norden des Lake Eucumbene, den größten Stausee des Snowy-Mountains-Projektes. Dieses Jahrhundertbauwerk mit 16 Stauseen und 7 Kraftwerken ist in 20jähriger Arbeit vor allem von Einwanderern geschaffen worden. Wir winden uns auf 1.480 m Höhe, den höchsten Punkt unserer Reise. Kurz darauf erreichen wir Kiandra. Der Ort ist bekannt geworden durch Goldfunde im letzten Jahrhundert und Australiens erste Skifahrer. Eine schöne Gebirgsfahrt führt talwärts zu den Stauseen Talbingo und Blowering Reservoir. Wir fahren auf dem Snowy Mountains Highway über Tumut nach Adelong. Auf dem Hume Highway kommen wir südwärts nach Albury-Wodonga, die Grenzstadt zwischen den Bundesstaaten Neusüdwales und Victoria. Wir passieren Wangaratta, einen Ausgangspunkt für Bergwanderungen und Skitrips zu den Victorianischen Alpen. Bei Glenrowan und Euro wird das Revier des berüchtigten Straßenräubers Ned Kelly durchquert. Am Abend kommen wir in Melbourne, der Kapitale des Bundesstaates Victoria, an. Die Stadt am Yarra River ist nach Sydney die zweitgrößte Metropole Australiens.

8. Tag: Melbourne

Wir haben einen ganztägigen Aufenthalt in Melbourne, dem Zentrum der Mode- und Finanzwelt sowie Australiens grüner Stadt mit rund 600 ha gepflegten Parks und Gartenanlagen. Wir unternehmen eine Stadtrundfahrt einschließlich der an die Port Phillip Bay angrenzenden Stadtteile St. Kilda und South Melbourne. Beim Stadtrundgang besuchen wir wichtige Sehenswürdigkeiten: St. Patrick Cathedrale, Fitzroy Gardens, Collins und Swanston Street, Princes Bridge sowie das Victorianische Kulturzentrum, das Gegenstück zum Opernhauskomplex in Sydney. Sie haben Freizeit zum Besuch des Botanischen Gartens.

9. Tag: Melbourne - Halls Gap

Nach kurzer Fahrt auf der Autobahn erreichen wir Ballarat, die berühmteste Stadt Australiens aus den Goldrauschzeiten um 1851. Hier ist 30 cm unter der Erde der größte Nugget der Welt gefunden worden. Für den Besuch des einzigartigen Freilichtmuseums Sovereign Hill, einem originalgetreuen Nachbau der damaligen Goldgräberstadt, nehmen wir uns genügend Zeit. Am Nachmittag geht es in westlicher Richtung zu den Grampians. Dieses stark zerklüftete Mittelgebirge bietet mit den bis zu 1500 Jahre alten Grasbäumen, den bunten Wildblumen im Frühjahr und der Glockenheide im Herbst sowie den Kängurus, Kokaburras und vor allem mit den Koalas, ein einmaliges Erlebnis für jeden Naturliebhaber. Wir fahren durch den Grampians Nationalpark mit vielen Fotostopps. In der typisch markanten Grampianslandschaft wandern wir. Übernachtet wird in Halls Gap, mitten im Herz der Grampians.

10. Tag: Halls Gap - Adelaide

Am Morgen spazieren wir zu den „Balconies“, ein Felsüberhang, der einen großartigen Rundblick bietet. Beim Besuch der Mackenzie Wasserfälle bieten sich zahlreiche Fotomotive. Anschließend verlassen wir den Grampians Nationalpark und fahren durch ein Gebiet mit weit ausgedehnten Weizenfeldern. Über Horsham kommen wir nach Nhill. Am großen Murray Fluss entlang geht es in nordwestlicher Richtung nach Hahndorf, eine der frühesten Siedlungen deutscher Einwanderer in Australien. Am Abend erreichen wir Adelaide. Die Hauptstadt Südaustraliens liegt an der flachen Küste des Saint Vincentgolfs und wird im Osten durch die Loftyberge begrenzt. Übernachtet wird am Fuße der Hügelkette in Brownhill Creek, im Süden von Adelaide. Am Campingplatz machen wir eine Weinprobe.

11. Tag: Adelaide - Wilmington

Unser Weg führt zuerst zum Aussichtspunkt Mount Lofty. Zu unseren Füßen liegt das malerische Adelaide mit seinem Hafen und seinen Stränden. Eine Stadtrundfahrt führt uns zu den Sehenswürdigkeiten dieses Quadrats von Parks. Besonders schön ist der Stadtkern am Torrensfluss. Wir fahren zu Light's Vision, dem Denkmal für Oberst Light, von dem man eine gute Aussicht auf die Innenstadt und das Tennisstadion hat. Die Hauptstadt Südaustraliens liegt an der flachen Küste des Saint Vincent Golfs und wird im Osten durch die Adelaide Hills begrenzt. Am Nachmittag geht die Fahrt ins Barossatal. Dieses Tal ist vor mehr als hundert Jahren von deutschen Lutheranern besiedelt worden. Sie haben hier die Atmosphäre der „guten alten Zeit“ bewahrt. In dem etwa 8 km breiten und knapp 30 km langen Tal werden 60% des australischen Weines erzeugt. Durch eine hügelige Landschaft fahren wir anschließend nach Norden ins Claretal, ein weiteres bekanntes Weinanbaugebiet. Über Gladstone erreichen wir Wilmington.

12. Tag: Wilmington - Ceduna

Nach der Fahrt am Vormittag durch das Flinders Gebirge kommen wir nach Port Augusta am Spencer Golf. Vom alten Wasserturm aus hat man einen schönen Blick über die Kleinstadt Port Augusta hinaus: nach Norden auf die Flinders Ranges und nach Süden auf den Spencer Golf. Anschließend fahren wir nach Iron Knob. Vom Erzberg wird das Ausgangsmaterial für die australische Stahlindustrie gewonnen. Nun wird die Eyre-Halbinsel durchquert, ein Gebiet von ausgedehnten Weizenfeldern. Über Wudinna, dem Zentrum dieses Gebietes mit vielen Weizensilos, kommen wir wieder ans Meer. Auf dem Highway 1 geht es in die Nullarborebene nach Ceduna. In der Sprache der Aborigines bedeutet Ceduna „ein Platz zum Verweilen“. Es ist die letzte größere Siedlung am östlichen Rand der Nullarbor.

13. Tag: Ceduna - Madura Pass

Auf dem transkontinentalen Eyre-Highway geht es heute über Penong in die endlose Nullarbor-Ebene. Sie ist 692 km lang und 402 km breit. Bei Nullarbor durchfahren wir ein völlig baumloses Gebiet. An der Great Australian Bight führt die Straße teilweise direkt an der steil abfallenden Felsenküste entlang. Herrliche Meeresblicke und Motive bieten sich für die Fotografen. Wir überqueren die Grenze zwischen den Bundesstaaten Süd- und Westaustralien. Über den Euclapass erreichen wir Eucla. Am Meer sind noch die Reste der vom Sand fast völlig verdeckten Telegraphenstation zu sehen. Dieser verlassene Ort lag an der Verbindungsstrecke zwischen Perth und den Hauptstädten des Ostens. Wir fahren zu einem Roadhouse am Madura Pass.

14. Tag: Madura Pass - Southern Cross

Auf einer der längsten (145 km) geraden Straßenstrecke der Welt geht die Fahrt über Baladonia zur Fraser-Range aus uraltem Gestein. Nachdem wir die Fraser-Range überquert haben, gelangen wir an den westlichen Rand der Nullarbor Ebene und nach Norseman. Dort kann man einen Blick auf die Umweltsünden Australiens werfen, die auf diesem Kontinent ganz anders gelagert sind als in Europa. Weite Flächen, die einst Weide- und Anbauland waren, sind durch Versalzung unbrauchbar geworden. Über Coolgardie geht es nach Southern Cross.

15. Tag: Southern Cross - Wave Rock - Perth

Am Morgen kommen wir zum berühmten Wave Rock bei Hyden, einen der Hauptanziehungspunkte im Südwesten Australiens. Die kuriose Form des Felsens entstand durch jahrtausendelange Wind- und Wassererosion. Dabei entstand ein Überhang, der einer sich überschlagenden Welle gleicht, durch chemische Prozesse in mehreren Farben im Gestein festgehalten. Wir besichtigen den Wave Rock und den Humps, eine weitere Felsformation. Anschließend führt uns die Route über York im Avon Valley. Die Stadt ist 1831 gegründet und nach dem Erdbeben 1969 wieder originalgetreu aufgebaut worden. Auf dem Great Eastern Highway geht es entlang dem Höhenzug der Darling Ranges.

16. Tag: Perth

Wir machen eine Stadtrundfahrt durch Perth, Westaustraliens einziger Großstadt, an der Mündung des Swan River: Kings's Park, szenischer Swan Drive, Universität von Perth. Anschließend fahren wir zur Nachbarstadt und zum wichtigen Hafen Fremantle. Aus der Zeit der Jahrhundertwende stehen hier immer noch viele, alte Handelshäuser. Das älteste Gebäude ganz Westaustraliens, das „Round House“, ist 1831 als Gefängnis für Sträflinge errichtet worden. Am Nachmittag fahren wir zurück nach Perth.

17. Tag: Perth - Geraldton

Wir verlassen Perth und fahren auf dem Brand Highway nach Norden. Nach Cataby machen wir einen Abstecher auf schlechter Straße zu den berühmten „Pinnacles“, einer der eigenartigsten Landschaften ganz Westaustraliens. Diese hohen, bizarren Kalziumsäulen stehen inmitten einer Dünenlandschaft im Nambung Nationalpark bei Cervantes. Anschließend geht es zurück auf den Brand-Highway und weiterhin nordwärts über Dongora nach Geraldton. Von dieser Hafenstadt wird die ganze Produktion des ausgedehnten, fruchtbaren Hinterlandes verschifft. Wir besichtigen Geralton: Franz-Xaver-Kathedrale, Aussichtspunkt Waverly-Höhen. Auf ihrem Weg nach Batavia, Celebes und zu den Gewürzinseln sind die Holländer gut 300 Jahre an der westaustralischen Küste entlang gesegelt und haben dort mehr als 100 Schiffswracks hinterlassen.

18. Tag: Geraldton - Peron Halbinsel

Die Reise führt über Northampton in den Kalbarri Nationalpark, der unter anderem wegen der zahlreichen Wildblumen bekannt ist. Anschließend überqueren wir den Murchison-Fluss und kommen, vorbei am Overlander Roadhouse, auf die Peron Halbinsel. Dort können wir Stromatoliten sehen. Das sind Säulen, die unter Wasser stehen und von den ältesten Lebewesen der Erde geschaffen worden sind. Am Muschelstrand vorbei gelangen wir in die Hai Bucht. Hier ist der holländische Seefahrer Dirk Hartog 1616 gelandet und hat eine Tafel mit dem Ankunftsdatum hinterlassen. Auf der Halbinsel befindet sich im gleichnamigen Nationalpark das berühmte Monkey Mia, wo Delfine oft bis an den Strand kommen.

19. Tag: Peron Halbinsel

Sie haben einen ganztägigen, freien Aufenthalt zur eigenen Gestaltung. Es bietet sich die Möglichkeit zu einer Bootsfahrt mit Beobachtung von Dugongos, Delfinen und Pelikanen oder zum Baden, Sonnen und Erholen.

20. Tag: Peron Halbinsel - Nanutarra

Am Vormittag setzen wir unseren Weg nach Carnarvon am Gascoyne Fluss fort. Von der O.T.C.-Satelliten Tracking Station, einem Telekommunikationszentrum zur Beobachtung von Kommunikationssatelliten, hat man einen schönen Blick auf Carnarvon. Es ist das Bananenzentrum Westaustraliens, weil die fruchtbaren Ufergebiete des Gascoyne-Flusses für intensiven Obstbau genutzt werden. Vom Hafen der Stadt werden die Agrarprodukte nach Perth verschickt. Auf dem North West Coastal Highway geht es bis Nanutarra.

21. Tag: Nanutarra - Tom Price

Wir fahren nach Osten in das Hamersley-Gebirge. Dieses landschaftlich reizvolle Gebiet des Nordwestens ist erst in den letzten zwanzig Jahren wegen seiner reichen Bodenschätze (vor allem Eisenerz) wirtschaftlich intensiv erschlossen worden. Die Siedlung Tom Price ist als Zentrum des wichtig gewordenen Gebiets und zur Entwicklung der Eisenerzförderung gegründet worden. Die Tom Price Mine ist eine der größten Minen ihrer Art in ganz Australien. Am Nachmittag steht die Besichtigung des großen Tagebaus an.

Hinweis

In der Region um Tom Price können starke Regenfälle und Überschwemmungen zu Programmänderungen führen.

22. Tag: Tom Price - Port Hedland

Wir verlassen Tom Price in nördlicher Richtung durchs Hamersley Gebirge. Auf dem Weg nach Norden durchqueren wir die Pilbara Region. Mitten in Pilbara, einer der neun Regionen Westaustraliens, liegt der Karijini Nationalpark, welcher früher auch Hamersley Nationalpark genannt worden ist. Beeindruckend sind vor allem die wunderschöne Pflanzen- und die faszinierende Tierwelt. Hier ist Australien noch unberührt und zeigt sich von seiner schönsten Seite. Die Reise führt wieder über den Fortescue-Fluss, nordwärts an die Küste, und wir erreichen Port Hedland. Nach Tonnen gerechnet, ist dieser Hafen der größte des Kontinents. Von hier aus wird Eisenerz in alle Welt verschifft. In der Nähe von Port Hedland wird Salz gewonnen und vom Hafen aus verschifft. Nach der Besichtigung der Mount Newman Hafenanlagen laden schöne Strände zum Baden ein.

23. Tag: Port Hedland - Broome

Wir überqueren den Greyfluss und fahren am westlichen Rand der „Großen Sandwüste“ entlang. Die Küstenstraße verläuft an dieser Stelle parallel zum „80 Meilen Strand“. Nachmittags kommen wir in Broome, der alten Stadt der Perlenfischer am Indischen Ozean, an. Wir besuchen einen japanischen Friedhof, das chinesische Viertel und einen 120 Millionen Jahre alten Abdruck eines Dinosauriers an der Küste.

24. Tag: Broome - Turkey Creek

Wir fahren durch die Kimberley Region, die ursprüngliche Heimat der Flaschenbäume, nach Fitzroy Crossing, das nach der Furt durch den mächtigen Fitzroy River benannt ist. Die Weiterfahrt führt nach Osten bis Turkey Creek.

25. Tag: Turkey Creek - Kununurra

Durch herrliche Landschaft der Ostkimberleys geht es nach Kununurra. Hier befindet sich das größte Bewässerungsprojekt Westaustraliens. Durch den 140 qkm großen Lake Argyle Stausee werden die Wassermassen während der Regenzeit aufgefangen. In der Freizeit haben Sie die Möglichkeit zu einer Bootsfahrt auf dem Stausee - besonders für Naturliebhaber interessant. Anschließend fahren wir zurück nach Kununurra. In der Freizeit besteht die Möglichkeit zu einem Rundflug über die faszinierenden Bungle Bungle Berge.

26. Tag: Kununurra - Katherine

Auf der Weiterfahrt überqueren wir die Landesgrenze von Westaustralien ins Northern Territory. Auf dem Victoria-Highway setzen wir unsere Reise fort. Über Timber Creek und entlang des Victoria Rivers kommen wir nach Katherine.

27. Tag: Katherine - Katherine Gorge Nationalpark - Mataranka

Nach kurzer Fahrt kommen wir in den Katherine Gorge Nationalpark mit anschließendem freien Aufenthalt. Während dieses Aufenthaltes können Sie selbst einen Bootsausflug im Nationalpark unternehmen, wobei Sie ein Naturwunder Nordaustraliens erleben. Mit einem Motorboot wird in die berühmten Katherineschluchten gefahren, durch 60 m hohe, jahrtausende alte, zerklüftete Felsen, durch viele kristallblaue Flussarme. Zu sehen sind märchenhafte Steinskulpturen, üppige Vegetation und uralte Felsmalereien der Aborigines. Es wird über Steine geklettert, die die ersten drei Schluchten miteinander verbinden. Eventuell können Sie im klaren Wasser des Katherineflusses baden. Wir verlassen das Top End (oberstes Nordende Australiens) und fahren nach Süden. Bald kommen wir nach Mataranka Homestead.

28. Tag: Mataranka - Tennant Creek

In einer kleinen Oase kann man in heißen Naturquellen baden. Das Wasser aus dieser Quelle hält eine konstante Temperatur von über 30° Celsius. Wir setzen unsere Fahrt durch die unendliche Buschlandschaft fort: über Elliott, Renner Springs und Banka Banka bis zum John Flynn Memorial, das dem Gründer des „Fliegenden Doktor Service“ („Flying Doctors“) gewidmet ist. Am Abend erreichen wir Tennant Creek. Die Siedlung hat sich seit der Erschließung großer Gold- und Kupfervorkommen zu einer modernen, kleinen Stadt entwickelt.

29. Tag: Tennant Creek - Alice Springs

Von Tennant Creek kommen wir nach kurzer Fahrt zu den Devils Marbles, den einzigartigen, bizarr geformten „Teufelsmurmeln“. Auf dem Stuart-Highway erreichen wir den geografischen Mittelpunkt des fünften Kontinents, den Central Mount Stuart. Er ist im Jahre 1860 durch den Abenteurer Mandorla Stuart entdeckt worden. Über Ti Tree erreichen wir Alice Springs. Die schimmernden Felsenhügel und die schlohweißen Stämme der „ghost gums“, weißrindige Eukalyptusbäume, machen die besonderen Akzente der Heimat der Ureinwohner Australiens aus. Den Nachmittag verbringen wir in Alice Springs, von den Australiern „The Alice“ genannt. Vom Anzac Hill kann man die ganze Stadt überblicken. Alice Springs ist eine Oase inmitten der roten und purpurfarbenen MacDonnell-Kette - ein zerklüfteter Gebirgszug mit tief eingeschnittenen Felsschluchten in den herrlichsten Farben. Wir besichtigen die alte Telegraphenstation von 1872. An dieser Stelle am Toddfluss, in der Nähe der Quelle, ist die Pioniersiedlung gegründet worden.

30. Tag: Alice Springs - Uluru

Wir verlassen das geographische Herz Australiens und fahren auf dem Stuart Highway mit Südkurs nach Erldunda. Von hier aus geht es nach Westen. Vorbei am Mount Connor kommen wir zum Uluru (Ayers Rock), Australiens berühmtestem Inselberg im Uluru Nationalpark. Am Nachmittag fahren wir zu den Kata Tjutas. Die eigenartige Bergformation ist 32 km westlich vom Uluru gelegen. Wie große Kuppeln ragen diese Berge aus der zentralaustralischen Hochebene. Sie können in diesem einmaligen Massiv wandern. Den Sonnenuntergang erleben wir am Uluru - Abendpanorama am Fuße dieses Felsens.

31. Tag: Uluru - Kings Canyon

Am Vormittag haben Sie Gelegenheit zur näheren Erkundung des Uluru. In den Höhlen am Fuße des Felsens haben die Aborigines Jahrhunderte lang ihre Rituale gefeiert und in ihren Symbolen der damaligen Umwelt gemalt. Wir besichtigen die Malereien der Aborigines. Faszinierend ist das Wechselspiel der Farben, die sich den ganzen Tag über ändern - großartig für die Fotografen und Naturbeobachter! Interessante Führung mit einem Nationalparkführer. Wir machen eine hochinteressante Wanderung um den Felsen, der den Aborigines nach wie vor heilig ist. Die Fels- und Höhlenformationen begeistern auf jeden Fall (ca. 11 km, ca. 2-3 Std., leicht, + 26 m/- 26 m). Nach einer Freizeit fahren wir auf dem Lasseter Highway ein Stück zurück und zweigen nach Norden ab. Nun kommen wir in die Nähe des Kings Canyons, die Königsschlucht im Watarrka Nationalpark.

32. Tag: Kings Canyon - Alice Springs

Wir fahren zum Eingang der Königsschlucht. Auf einer Wanderung (ca. 4 Std.) kommen wir zunächst hinauf zum Nordrücken der 275 m tiefen Schlucht. Von hier aus haben wir einen herrlichen Blick auf die gewaltigen Felswände, die wie mit einem Messer abgeschnitten erscheinen. Außerdem finden wir hier seltsame Steinformationen, die wie uralte Ruinen einer menschlichen Siedlung aussehen. Anschließend steigen wir in den oasenartigen Teil der Schlucht ab, der nicht unbegründet „Garten Eden" genannt wird. Der Kings Canyon ist die imponierendste Schlucht im roten Zentrum und gehört mit Recht zu den spektakulärsten Sehenswürdigkeiten. Am Nachmittag fahren wir wieder nach Alice Springs.

33. Tag: Alice Springs

Beim ganztägigen, freien Aufenthalt in Alice Springs besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Ausflug mit einem einheimischen Spezialfahrzeug ins Palm Valley (Tal der Palmen) und zu einem Dorf der Ureinwohner. In der Schlucht gibt es viele Dingos und Wildpferde. Die hier wachsenden Palmen bilden mit dem roten Gestein, Wassertümpeln, Felsbrocken und der Vegetation einen urzeitlichen Garten der Natur von einzigartigem Charakter. Wir spazieren durch das Palm Valley und die Cycad Schlucht. Die Sohle des Palm Valley ist seit prähistorischen Zeiten mit Palmen bestanden. Danach kehren wir nach Alice Springs zurück.

34. Tag: Ausflug nach Standley Chasm

Heute geht es durch den westlichen Teil des Mac Donell-Gebirges nach Standley Chasm. Diese markante Gebirgskette hat eine Gesamtausdehnung von über 400 km Länge und 60 km Breite. Die rötlichbraune Färbung des Gesteins und die in den schluchtenartigen Tälern stehenden Eukalyptusbäume bestimmen weitgehend den eigentümlichen Charakter dieses Gebietes. Nach Standley Chasm besichtigen wir Simpson's Gap, Heimat der kleinen Fels-Wallabies. Am Nachmittag fahren wir zum Tierpark Desert Park, in dem insbesonders die australische Tierwelt zu bewundern ist. Vor der Rückkehr zum Campingplatz besuchen wir noch das Grab des Gründers des „Royal Flying Doktor“, John Flynn.

35. Tag: Alice Springs - Tennant Creek

Morgens in der Freizeit besteht die Möglichkeit an einer halbstündigen Ballonfahrt beim Sonnenaufgang teilzunehmen. Vormittags haben Sie Freizeit in Alice Springs. Evtl. besuchen wir die Zentrale des „Fliegenden Doktor Service“, der in der ganzen Welt bekannt ist. Am Nachmittag geht es wieder nach Norden über den uns bereits bekannten Teil des Stuart Highway nach Tennant Creek.

36. Tag: Tennant Creek - Cloncurry

Nach kurzer Fahrt auf dem Stuart-Highway nach Norden erreichen wir die Abzweigung auf den Barcley-Highway. Es erwartet uns eine gleichmäßige Fahrt auf dem Barcley-Highway Richtung Osten. Wir überqueren die Grenze ins Bundesland Queensland und kommen nach Camooweal, die erste Siedlung in Queensland. Die Route führt zum Bergbauzentrum Mount Isa, eine Oase im Outback mit dem Abbau umfangreicher Silber-, Kupfer-, Blei- und Zinkvorkommen. Wir fahren durch die eindrucksvolle Hügellandschaft der Selwyn Ranges, mit ihrem großen Mineralienreichtum, nach Cloncurry.

37. Tag: Cloncurry - Georgetown

Wir wenden uns nach Norden und nehmen die Burke Road nach Normanton am Norman River. Heute hat der Ort 1.500 Einwohner. Er wird geprägt durch die geruhsame Atmosphäre der Tropen. Zur Zeit des Croydon-Goldrausches (1891) haben hier über 3.000 Einwohner gelebt. Die Bahnstation am Ende von Normanton erinnert noch an diese Zeit. Riesige Rinderfarmen bestimmen diesen Landstrich. Am Nachmittag geht es Richtung Osten. Croydon ist um 1880 vom Goldrausch erfasst worden, der in diesem Gebiet bis zum Ersten Weltkrieg angehalten hat. Zu dieser Zeit soll hier die Nationalitätenvielfalt größer gewesen sein als in Sydney. Wir fahren noch bis Georgetown.

38. Tag: Georgetown - Cairns

Über Ravenshoe geht es hinauf ins Atherton Tafelland, ein 700 bis 1.000 m hohes, fruchtbares Plateau vulkanischen Ursprungs. Beim Besuch einiger der zahlreichen Naturparks bietet sich die Möglichkeit zum Wandern. Die tropische Landschaft mit ihren Wasserfällen, Kraterseen und üppigen Regenwäldern hält einige Überraschungen bereit. Nachmittags kommen wir nach Cairns, das Touristenzentrum im Nordosten Australiens.

39. Tag: Cairns

Sie haben einen ganztägigen, freien Aufenthalt zur eigenen Gestaltung, z. B. baden, sonnen und erholen.

40. Tag: Cairns - Townsville

Heute besteht die Möglichkeit, mit der historischen Kurandabahn durch dicht bewachsene Berglandschaften, vorbei an Schluchten und Wasserfällen nach Kuranda zu fahren. Gäste, die nicht an der Bahnfahrt teilnehmen, fahren mit dem Bus nach Kuranda. Wir besichtigen den hauptsächlich von Künstlern bewohnten Ort am Rande des Atherton Tafellandes. Am Nachmittag geht es entlang der Küste in südlicher Richtung nach Townsville, das durch seine entspannte, freundliche Atmosphäre besticht. Das historische Townsville ist von Robert Towns gegründet worden. Der Aussichtsberg Castle Hill bietet einen schönen Blick auf die ganze Stadt.

41. Tag: Townsville - Shute Harbour

Am Vormittag besuchen wir das Reef-Wonderland mit dem einzigartigen Riff-Aquarium, das der lokalen meeresbiologischen Fakultät der James Cook Universität untersteht. Wir fahren durch die Küstenebene mit endlosen Zuckerrohrfeldern und vielen Zuckerfabriken und ein reich gesegnetes Gebiet mit zahlreichen Gemüse- und Getreideanbauflächen. Durch die Küstenebene kommen wir über Ayr bis kurz vor Proserpine. Hier verlassen wir den Highway und erreichen in Kürze Airlie Beach bei Shute Harbour an der Whitsunday-Küste.

42. Tag: Ausflug zum Barriere-Riff

An der Küste haben wir den ganzen Tag zur individuellen Gestaltung. Es besteht die Möglichkeit eines ganztägigen Ausflugs mit einheimischem Schiff zum äußeren Barriere-Riff. Mit dem Schiff geht es vorbei an den dicht bewaldeten, schönen Whitsundayinseln, die Spitzen eines vom Meer überfluteten Gebirges sind, hinaus zum Riff: schnorcheln, baden, Beobachtung der tropischen, bunten Fische und der vielfarbigen Korallen, die das Riff bilden. Das Great Barrier Reef gehört zu den größten Naturwundern der Welt und erstreckt sich über 2.600 km vor der Küste Queenslands. Dieses Meereswunderland ist reich an kuriosen Meereslebewesen, ein Labyrinth aus Korallenriffen und Inseln, dessen Erkundung ein außergewöhnliches Erlebnis darstellt.

43. Tag: Ausflug zu den Whitesunday-Inseln

In Airlie Beach haben Sie einen ganztägigen, freien Aufenthalt mit der Möglichkeit zur Teilnahme an einem Tagesausflug mit einheimischem Schiff, um drei der Whitsunday-Inseln zu erkunden. Bis auf fünf sind alle der 74 Whitsunday-Inseln als Nationalpark ausgewiesen. Nur wenige sind bewohnt. Insgesamt nehmen die Whitsundays eine Fläche von 300 qkm ein, umgeben von den Korallenriffen des Great Barrier Reef Marine Parks. Das gemäßigte Klima und die wunderschöne Landschaft haben die Inseln zu einem beliebten Urlaubsziel werden lassen.

44. Tag: Shute Harbour - Gladstone

Heute verlassen wir die schöne Whitsunday-Küste. Durch Buschvegetation und ausgedehnte Zuckerrohrfelder fahren wir weiter nach Süden. Auf dem Bruce Highway geht es über die „Zuckerhauptstadt“ Makkay zur „Rinderhauptstadt“ Rockhampton inmitten ausgedehnter Weidegebiete. Wir fahren auf dem Bruce Highway nach Gladstone.

45. Tag: Gladstone - Noosa Heads

Die Fahrt nach Gin-Gin führt über den Burnettriver nach Maryborough. Über den Maryriver und durch Buschwald erreichen wir bei Noosa Heads die „Sonnenscheinküste“. Wir befinden uns hier im Noosa Nationalpark mit seinem fast fünf Kilometer langen, eindrucksvollen, stark zerklüfteten Küstenstreifen. Dieser Teil der Sunshine Coast gilt als der Reizvollste. Sie haben Freizeit für eigene Unternehmungen, z.B. wandern im Nationalpark oder baden.

46. Tag: Noosa Heads - Southport

Die Reise führt vorbei an den aus vulkanischem Gestein bestehenden Glashouse-Mountains nach Brisbane, Hauptstadt von Queensland. Vom Aussichtspunkt Mt. Cootha hat man einen herrlichen Blick über die weiträumige Stadt. Der schachbrettartig angeordnete Stadtkern breitet sich in einer Schleife des Brisbane River aus und ist durch Brücken und Fähren mit dem jenseitigen Ufer verbunden. Anschließend kommen wir zum Stadtteil Fig Tree Pocket und besuchen des Lone Pine Sanctuary, das älteste Tierschutzgehege seiner Art in Australien. Hier können sich Besucher mit einem Koala auf dem Arm, beim Füttern der Kängurus oder Emus fotografieren lassen. Wir können zahlreiche australische Tierarten beobachten. Sie haben Freizeit zum Stadtbummel in Brisbane. Spätnachmittags geht es zur Goldküste nach Southport.

47. Tag: Southport - Coffs Harbour

Entlang der Goldküste fahren wir weiter Richtung Süden durch die meist besuchten Badeorte Australiens. Hier reihen sich Luxushotels, Motels und Bungalows an einer der schönsten Strandpartien der Welt. Wir erreichen Surfer´s Paradise, das „Paradies der Wellenreiter“. Zum Bummeln im Ort haben Sie Freizeit. Bei Coolangatta verlassen wir Queensland und befinden uns im Bundesstaat New South Wales. Wir erreichen Cape Byron, den östlichsten Punkt Australiens, wo noch einmal die Möglichkeit zum Baden oder Wandern besteht. Auf dem Pacific-Highway geht es über Ballina nach Grafton. Es ist das landwirtschaftliche Zentrum am Clarencefluss. Hier sehen wir die letzten Zuckerrohrplantagen. Am Abend erreichen wir das Gebiet von Coffs Harbour mit seinen großen Bananenplantagen.

48. Tag: Coffs Harbour - Sydney

Die Reise führt entlang des Nambucca Rivers, durch ein reich gesegnetes Küstenland, das sich zwischen dem Meer und der Gebirgskette der Great Dividing Range ausbreitet. Weiter geht es nach Kempsey und Taree, wo wir die North Coast von Neusüdwales mit ihren Flussmündungen, Seen und Strandbuchten verlassen. Am Nachmittag fahren wir über Bulahdelah, vorbei an Wäldern mit Eukalyptusbäumen, ins Hinterland von Newcastle. Die Stadt ist das Zentrum der australischen Stahlindustrie und wichtiger Industriehafen. Wir überqueren den Hawkesbury River und kommen wieder nach Sydney.

49. Tag und 50. Tag: Rückflug

Ähnliche Reisen


image

Rundreise durch den Osten Australiens

30 Tage

4.290 €

image
  • Sydney, eine der schönsten Städte der Welt mit spektakulärer Hafenrundfahrt
  • Bundeshauptstadt Canberra
  • Finanzmetropole Melbourne
  • Weinprobe in Adelaide am Campingplatz
  • Spektakuläre Küstenstraße Great Ocean Road
  • Erlebnis „Outback“, die Wüste Australiens
  • Wanderung am Uluru-Kata Tjuta Nationalpark - UNESCO Naturdenkmal im „Roten Zentrum“
  • Bootsfahrten und Baden am Großen Barriere Riff
  • Neuseeland
image

Australien-Reise von Darwin bis Sydney

22 Tage

3.650 €

image
  • Tropisches Darwin
  • Herrlicher Kakadu und Katherine Gorge Nationalpark
  • Wanderung am Uluru-Kata Tjuta Nationalpark
  • Erlebnis „Outback“, die Wüste Australiens
  • Weinprobe in Adelaide am Campingplatz
  • Finanzmetropole Melbourne
  • Bundeshauptstadt Canberra
  • Sydney, eine der schönsten Städte der Welt mit spektakulärer Hafenrundfahrt
image

Neuseeland - Reise zum schönsten Ende der Welt

24 Tage

3.990 €

image
  • Lebendige Metropolen Auckland und Christchurch
  • Cape Reinga, nördlichster Punkt Neuseelands
  • Rotorua, Ort der heißen Quellen und Geysire
  • Besuch eines Maori-Festes mit traditionellem Hangi-Essen
  • Wanderung im Abel Tasman Nationalpark
  • UNESCO Weltnaturerbe Milford Sound und Tongariro Nationalpark
  • Faszinierende Gletscherwelt im UNESCO Weltnaturerbe Westland Nationalpark
  • Mehrere kleine Wanderungen durch unberührte Natur
image

Reise quer durch Australien

30 Tage

4.490 €

image
  • Freundliches, kosmopolitisches Perth, Hauptstadt Westaustraliens
  • Unbekannte, unentdeckte Nationalparks
  • Delfine am Strand von Monkey Mia
  • Fahrt durch das Northern Territory
  • Rotes Zentrum mit Alice Springs und Uluru-Kata Tjuta Nationalpark
    - UNESCO Naturdenkmal
  • Traumhaftes Sydney
image

Westaustralien mit Wildblumenblüte

22 Tage

3.650 €

image
  • Tropisches Darwin
  • Berühmte Nationalparks
  • Erlebnis „Outback“, die Wüste Australiens
  • Naturschauspiel Wildblumenblüte
  • Delfine am Strand von Monkey Mia
  • Wave Rock
  • Perth, Hauptstadt des Bundesstaates Western Australia
image

Australienreise: Sonnige Ostküste und rotes Zentrum

23 Tage

3.690 €

image
  • Traumstadt Sydney
  • Bootsfahrten und Baden am Großen Barriere Riff
  • Rotes Zentrum mit Alice Springs und Uluru-Kata Tjuta Nationalpark
  • Herrlicher Kakadu und Katherine Gorge Nationalpark
  • Tropisches Darwin

Aufgrund Ihrer Vorauswahl ist diese Option aktuell nicht verfügbar. Bei Klick wird die Vorauswahl zurückgesetzt.