• Expeditionsreise Andenhochland: Heiliges Tal der Inka Expeditionsreise Andenhochland: Heiliges Tal der Inka Expeditionsreise Andenhochland: Heiliges Tal der Inka
  • Expeditionsreise Andenhochland: Expeditionsreise Andenhochland: Expeditionsreise Andenhochland:
  • Expeditionsreise Andenhochland: Bolivien, Grenzgebiet Argentinien Expeditionsreise Andenhochland: Bolivien, Grenzgebiet Argentinien Expeditionsreise Andenhochland: Bolivien, Grenzgebiet Argentinien
  • Expeditionsreise Andenhochland: Potosi Expeditionsreise Andenhochland: Potosi Expeditionsreise Andenhochland: Potosi
  • Expeditionsreise Andenhochland: Machu Picchu Expeditionsreise Andenhochland: Machu Picchu Expeditionsreise Andenhochland: Machu Picchu

Expeditionsreise Andenhochland I 2017


Programmhinweis

Auf Grund der Erfahrungen der durchgeführten Reisen, haben wir das Reiseprogramm überarbeitet und aktualisiert. Wir bitten um Kenntnisnahme.

Auf abwechslungsreicher Route reisen wir durch Brasilien, Paraguay, Argentinien, Bolivien und Peru zu großartigen Höhepunkten Südamerikas. Das pulsierende Rio, die unvergleichlichen Iguazú-Fälle in immergrüner, subtropischer Natur, das Nebeneinander vergangener und gegenwärtiger indianischer Kulturen vor der atemberaubenden Kulisse der Anden und alte spanische Kolonialstädte bleiben unvergessen. Die landschaftlich zweigeteilte Reise verläuft zunächst im Tiefland und ab Argentinien im Andenhochland. In Rio de Janeiro, Sucre, La Paz, Puno, Cusco, Aguas Caliente und in Lima wird im Hotel übernachtet. 

  • Traumstadt Rio de Janeiro am Zuckerhut
  • Wasserfälle von Iguazú
  • Argentinische Andenlandschaften
  • Kolonialstadt Sucre
  • Titicacasee
  • Cusco, Machu Picchu und Pisac
  • 13 Hotelübernachtungen: in Rio de Janeiro, Potosi, Sucre, La Paz, Puno, Cusco, Aguas Caliente und Lima

Tagesprogramm der Rundreise


1. Tag: Flug nach Rio de Janeiro

Linienflug nach Rio de Janeiro in Brasilien. Der Treffpunkt und die Abflugzeit werden Ihnen 6 bis 8 Wochen vor Reisebeginn bekannt gegeben.

2. Tag: Rio de Janeiro

Beim Aufenthalt in einer der schönst gelegenen Städte der Welt unternehmen wir Besichtigungstouren und besuchen die berühmten Badestrände Copacabana, Ipanema und Leblon. Wir fahren zum 710 m hohen Corcovado und haben Freizeit mit der Möglichkeit zur Fahrt mit der Zahnradbahn zum Panorama-Platz auf dem Corcovado, der unterhalb der Statue des segnenden Christus liegt. Nach der Fahrt zum Zuckerhut haben Sie Freizeit mit der Möglichkeit zu einer Seilbahnfahrt auf den Zuckerhut. 

3. Tag: Rio de Janeiro - Iguazúfälle

Wir fliegen von Rio de Janeiro nach Iguazú zu den Iguazú Wasserfällen. In Iguazú besuchen wir die brasilianische Seite der Fälle. Auf einem wunderschönen Panoramaweg betrachten wir die größtenteils auf argentinischer Seite gelegenen Fälle. Sie gelten für die Meisten als die schönsten der Welt. Neben den herrlichen Ausblicken auf die bis zu 274 Wasserfällen (je nach Wasserstand) bekommen wir auch einen ersten Einblick in den subtropischen Regenwald. Bunte Schmetterlinge, Nasenbären und andere Tiere können immer wieder unseren Weg kreuzen. Es besteht die Möglichkeit einen Hubschrauberrundflug zu unternehmen.

4. Tag: Iguazúfälle

Am heutigen Tag besteht fakultativ die Möglichkeit die Wasserfälle hautnah von der argentinischen Seite kennenzulernen. Nach dem Erreichen der Fälle haben Sie die Möglichkeit mit dem Zug zum Teufelsschlund zu fahren und in den mächtigsten Wasserfall zu schauen. Ein weites Wegnetz ermöglicht es Ihnen die Wasserfälle hautnah zu erleben. Mal gehen Sie mitten hindurch mal genießen Sie den Panoramablick, mal über den Fällen mal von unten nach oben. Neben den unzähligen Fällen erleben Sie die tropische Vegetation hautnah, bunte Schmetterlinge, Nasenbären und andere Tiere kreuzen Ihren Weg, vielleicht erblicken Sie sogar einen Caju, eine bis zu 1 m lange Echse. Hier besteht auch die Möglichkeit mit einem offenen Boot eine spektakuläre Fahrt in die Fälle zu unternehmen oder mit einem Fahrzeug eine Dschungeltour zu machen. 

5. Tag: Iguazúfälle - Asunción

Über die Brücke der Freundschaft führt die Strecke nach Paraguay, das Land der Guarani-Indianer. Nach der Grenzabfertigung fahren wir durch die ländlichen Siedlungsgebiete Ostparaguays. Siedler aus aller Welt sind hier zu finden: Japaner, Jugoslawen, Weißrussen sowie Mennonitensiedlungen, wo noch bestes Hochdeutsch gesprochen wird. Nachmittags erreichen wir Asunción, die Hauptstadt des Landes. Wir machen eine kleine Stadtrundfahrt: Präsidentenpalast, Grabmal der Helden der Nation, Stadtzentrum und Freizeit. 

6. und 7. Tag: Asunción - Santiago del Estero

Von Asunción fahren wir zur neu erbauten Brücke über den Rio Paraguay zur Grenze Paraguay-Argentinien. Nach meist langwierigen Grenzformalitäten führt uns die Fahrt mitten durch das kleine Chaco-Gebiet vorbei an Formosa nach Resistencia. Wir begegnen vielen seltenen Vögeln, die nur in Südamerika heimisch sind. Es geht vorbei an riesigen Baumwoll- und Sonnenblumenfeldern sowie durch Restwälder des einst begehrten Quebrachobaumes, aus dem Tanin gewonnen wird. Über Quimili, der einzigen Stadt dieser Gegend, führt die Reise nach Santiago del Estero, der 1553 gegründeten, ältesten argentinischen Stadt. Nach der Besichtigung des Dominikanerklosters oder des gut ausgestatteten Provinzial-Museums halten wir uns in der Innenstadt auf. 

8. Tag: Santiago del Estero - El Mollar

Wir fahren nach Termas de Rio Hondo. Der Ort ist bekannt für seine Thermalquellen, die in jedem Haus für Warmwasser sorgen. Über die Naturstein-Staumauer des Stausees von Rio Hondo geht es weiter nach Tucumán. Nach der Mittagspause  halten wir uns in dieser schönen, kolonialen Stadt auf. San Miguel de Tucumán ist im Jahre 1565 gegründet worden. Wir besuchen das Landhaus von Bischof Colombres aus dem 18. Jahrhundert. Es dient heute als Museum, in dem die Zuckerproduktion dargestellt ist. Wir halten uns im Zentrum an der Plaza Independencia auf, besuchen die Kathedrale und bummeln durch die kolonialen Gassen im Südviertel. Anschließend führt die Route in südlicher Richtung vorbei an Zuckerrohrfeldern nach Famailla. Auf einer kurvenreichen Strecke durch Urwaldgebiete geht es hinauf in die Andenwelt nach Tafi del Valle. Der Ort liegt auf einer Anhöhe von 2.000 m und wird im Süden von der Sierra de Aconquija und im Norden vom Calchaquies-Tal gesäumt. Die Fahrt führt zum Stausee El Mollar.

9. Tag: El Mollar - Cafayate

Wir fahren durch das schöne Calchaquies-Tal nach Aimacha del Valle. Abseits der Hauptpiste liegen die Ruinen von Quilmes, ein von Riesenkakteen umgebenes, ehemaliges Heiligtum der gleichnamigen Indianer. Nach einem Aufenthalt fahren wir zur 1.650 m hoch gelegen Stadt Cafayate. Auf der Plaza mit ihren Kunsthandwerkläden halten wir uns wieder auf. 

10. Tag: Cafayate - Salta

Die Reise führt in die Conchasschlucht. Auf einer landschaftlich grandiosen Strecke mit bizarren Bergformationen und vorbei an Hügeln, die durch verschiedene Mineralien mehrfarbig erscheinen, fahren wir vorbei an der ehemaligen Bahnstation Alemania (Deutschland). Nach Colonel Moldes am Stausee Cabra Coral führt eine prächtige schattige Allee. Anschließend kommen wir in den, einem Garten ähnlich angelegten, Ort El Carril. Er liegt inmitten von ehemals hochherrschaftlichen Steinhausfassaden, die verkünden, dass er früher einmal bedeutsamer war als heute. Die Fahrt führt nach Salta, der wichtigste Stadt im Nordwesten Argentiniens. 

11. Tag: Salta

Morgens besuchen wir das kleine aber sehr interessante archäologische Museum in dem uns die Kulturen des argentinischen Nordwesten näher gebracht werden. Danach Bummel durch die wunderschöne Altstadt mit ihren vielen Kirchen und der großen Kathedrale, Fußgängerzonen und Plätzen. Nach der Mittagspause besteht die Möglichkeit mit der Seilbahn auf den Aussichtsberg San Bernardo hochzufahren, der gleichzeitig der Stadtpark ist. Von oben hat man eine gute Sicht über die ganze Stadt und das Umland. 

12. Tag: Salta - Humahuaca

Nun beginnt die grandiose Andenfahrt auf der Pan-Amerikana-Straße. Entlang am Rio Grande geht es in zahlreichen Windungen durch das Tal Quebrade de Humahuaca. Farbenprächtige Felsformationen, mit Säulenkakteen bestückt, begleiten uns. Hier wohnen vorwiegend Coya-Indianer in kleinen Dörfern. Franziskaner und Dominikaner errichteten kleine Dorfkirchen, die heute noch gut erhalten einen Einblick in diese Zeit vermitteln. In der Weltkulturerbe-Landschaft des 7-farbigen Hügels bei Purmamarca machen wir einen Aufenthalt über Mittag. Hier besteht entweder die Möglichkeit eine ca.1-stündige Wanderung durch das grandiose Naturschauspiel zu unternehmen oder in aller Ruhe das hübsche Dorf und seinen Markt zu erkunden bevor wir in die kleine Kolonialstadt Humahuaca kommen, in der wir übernachten. Der Ort und das zugehörige enge Tal waren im vorigen Jahrhundert Schauplatz heftiger Kämpfe um die Unabhängigkeit von der spanischen Krone. Ein riesiges Denkmal erinnert daran. Humahuaca besitzt eine sehenswerte Altstadt. 

13. und 14. Tag: Humahuaca - Potosi

Eine gut ausgebaute Straße führt uns nun hinauf auf das argentinische Altiplano. Die Puna-Vegetation macht sich deutlich bemerkbar. Nur noch extensive Weidewirtschaft und einige wenige Bergwerke sind anzutreffen. Der Markt in der Grenzstation La Quica/Villazon zeigt fast nur indianische Bevölkerung. Der Schmuggel im „Kleinen Grenzverkehr“ zwischen Argentinien und Bolivien blüht. Durch enge Täler und Schluchten geht es vorbei an Tupiza. Das Gelände und die ständig wechselnde Vegetation sorgen für einige Abwechslung. In dieser einsamen Bergwelt tauchen bald Lama- und Alpakaherden auf. Am Abend des 14. Tages erreichen wir auf einer Höhe von 3.900 m Potosi, die berühmte Silberstadt der Spanier. Einst war sie die reichste Stadt des Kontinents. Die Straßen waren mit Silber, das Tausende von versklavten Indios aus dem Cerro Rico herangeschleppt hatten, gepflastert. 

15. Tag: Potosi - Sucre

Nach der Besichtigung der Moneda, der alten Münze, die heute im Nationalmuseum ist und den einstigen Reichtum widerspiegelt, haben Sie freien Aufenthalt zu einem kleinen Stadtbummel. Nach der Mittagspause fahren wir bergab in die wunderschöne Kolonialstadt Sucre. 

16. Tag: Sucre

Sucre ist die konstitutionelle  Hauptstadt von Bolivien. Keine andere Stadt Boliviens besitzt so viel prachtvolle koloniale Architektur. Nach der Besichtigung verschiedener Kolonialkirchen haben Sie Freizeit für einen Stadtbummel bzw. zur eigenen Gestaltung. 

17. und 18. Tag: Sucre - La Paz

Zuerst geht es die gleiche kurvenreiche Andenstrecke zurück Richtung Potosi. Danach folgen wir der Hauptstraße Richtung La Paz durch eine sehr abwechslungsreiche Hochlandlandschaft, geprägt von Einsamkeit, Lamaherden, kleinen Bauernhöfen, Dörfern und tiefen Schluchten. Wir überqueren die Wasserscheide zwischen Altiplano und dem Rio de la Plata. Wildübernachtung. Danach  erreichen wir Oruro, das Zentrum der heutigen Bergwerksregion von Bolivien. Die Besiedlung wird dichter. Immer noch dominiert die Weidewirtschaft. Vorbei an typischen Hochlanddörfern geht es über die große, etwa 850 km lange Ebene des Altiplano nach La Paz. Von der Abbruchkante des Altiplano bietet sich ein grandioser Blick auf die im Talkessel liegende Stadt. 

19. Tag: La Paz

Wir haben einen ganztägigen Aufenthalt in der höchstgelegenen Großstadt der Welt. Wir machen einen Stadtrundgang über den Prado zum Hauptplatz, der Plaza Murillo, mit Präsidentenpalast, Parlamentssitz und Kathedrale. Weiter durch die Fußgängerzone kommen wir zum Lebensmittel- und Blumenmarkt Mercado Lanza. Von dort gehen wir ins Volksviertel, in die Calle de las Brujas mit dem Hexen- und Souveniermarkt. Wir beenden unseren Rundgang an der Plaza San Francisco mit der schönsten Kirche von San Francisco. Sie haben Freizeit für Eigenunternehmungen wie Museumsbesuch, Stadtbummel oder Ausruhen. Abends besteht die Möglichkeit eine Folkloreshow zu besuchen.

20. Tag: La Paz - Titicacasee

Eine steile Auffahrt führt auf das hier über 4.000 m hohe Altiplano. Es bietet sich ein wundervolles Panorama der Cordilliera Real mit dem ca. 6.450 m hohen Hausberg Illimani. Die Fahrt führt nach Tiahuanacu, ein enormes Ruinenfeld im Zentrum der Aymara Indios, deren kultureller Einfluss einst bis zum Pazifik gereicht hat. Wir besichtigen die Tempelanlage mit dem Sonnentor. Weiter geht es zum Titicacasee nach Desaguadero. Wir reisen nach Peru ein und kommen durch eine wunderschöne Uferlandschaft entlang am „Andenmeer“ nach Juli mit seinen herrlichen Kirchen. Viele kleine Adobe-Dörfer befinden sich auf unserem Weg nach Puno. Ihre kunstvollen Kirchen zeugen von großer Kunstfertigkeit der hiesigen Indios. 

21. Tag: Titicacasee

Auf dem Titicacasee machen wir mit einheimischem Motorboot einen Ausflug zu den schwimmenden Inseln der Urus. Die Urus, eines der vielen Völker am Titicacasee, haben sich von ihren Nachbarn bedrängt auf selbstgefertigte Inseln aus Schilf auf den Titicacasee zurückgezogen. Sie haben dort als Fischer und Jäger der Seevögel überlebt. Noch heute wohnen Familien der Uru-Chulluni-Gemeinschaft auf schwimmenden Inseln. Es ist ein ungewöhnliches Erlebnis über den weichen, nachgebenden Boden der Schilfinseln zu gehen, die Menschen zu beobachten oder auf einem Totora-Schilfboot von einer Insel zur anderen zu fahren. Oder Sie haben die Möglichkeit fakultativ einen ganztägigen Ausflug zu den Urus und auf die Insel Taquile, die vom Volk der Quechua bewohnt wird, zu unternehmen. Die Bewohner von Taquile waren vom Festland bis in die 1950er Jahre vergleichsweise isoliert und die Bedeutung, die der Gemeinschaft und der Familie beigemessen wird, ist nach wie vor sehr groß. Die Webtradition der Taquile-Insel geht zurück auf die frühen Zivilisationen, womit Elemente der Andenkultur aus Vorinkazeiten in der heutigen Zeit erhalten bleiben. Die gesamte Webarbeit wird auf Pedalwebstühlen aus Vorinkazeit gemacht. Das charakteristische Kleidungsstück ist der so genannte „Chullo“, eine Wollmütze mit Klappen für die Ohren, und der „Kalendergürtel“, der den Kreislauf des Jahres mit den jeweiligen rituellen und landwirtschaftlichen Aktivitäten darstellt. Wenn wir das Ufer der Taquile-Insel erreichen, werden wir über einen schmalen Pfad hinaufgehen, von dem aus sich uns eine eindrucksvolle Sicht auf den Titicacasee und die kleinen Häuser bietet, die von den direkten Nachfahren der Inkakultur bewohnt werden. Die Gäste die nur den Ausflug zu den Urus auf dem Titicacasee unternehmen, werden ca. mittags wieder in Puno sein. In Puno besuchen wir den Lebensmittelmarkt mit den unterschiedlichsten Kartoffelarten. In der anschließenden Freizeit können Sie einen kleinen Aussichtshügel besteigen, in der Stadt bummeln oder an der Seebucht spazieren. 

22. Tag: Titicacasee - Cusco

Frühmorgens starten wir mit dem Rotelbus zu den interessanten Türmen von Sillustani. Die Reise führt über das peruanische Hochland durch eine herrliche Landschaft mit Pässen über 4.300 m. Abends erreichen wir Cusco.

23. Tag: Ausflug nach Cusco

Beim ganztägigen Aufenthalt in Cusco (3.416 m), der ehemaligen Hauptstadt des Inka-Reiches mit seinen bedeutenden Baudenkmälern aus der Inka-Zeit, machen wir einen Stadtrundgang: Plaza de Armas, Kathedrale St. Domingo. Wir unternehmen einen Ausflug in die Umgebung der Stadt mit Besichtigungen: Zyklopenfestung Sacsayhuaman, Inkabad, Qenqo. 

24. Tag: Cusco - Ollantaytambo und Pisac  - Aguas Calientes

Unser heutiger ganztägiger Ausflug führt nach Ollantaytambo und Pisac. Ollantaytambo liegt nordwestlich von Cusco im fruchtbaren, Heiligen Tal der Inka. Der gesamte Komplex besteht aus einem Wohnbereich und einer gewaltigen Pucara. Der Wohnbereich und die massiven Befestigungsbauten werden durch eine steile Treppe verbunden. Die Festung besteht aus einer Vielzahl von Gebäuden, die von einem vier bis sechs Meter hohen Verteidigungswall umgeben sind. Innerhalb der Mauern befinden sich verschiedene Bauwerke. Die eindrucksvolle Anlage des Sonnentempels ist eines der besten Beispiele für den hohen Stand der Inka-Architektur. Ollantaytambo war bei Ankunft der Spanier noch nicht fertiggestellt. Gut zu sehen sind die für den Bau errichteten Rampen. Als bei der Einstellung des Baus die Arbeiter die Anlage verließen haben sie einfach die riesigen Quader auf den Rampen zurückgelassen. Und dort liegen sie noch heute. Anschließend geht es den Urubamba stromaufwärts ins Vilcanota Tal. Hoch über dem Tal liegt die Festung Pisac. Sie ist nur über einen schmalen Pfad mit Steinstufen zugänglich. Auf einem Bergvorsprung liegen von einer Mauer umgeben die religiösen Bauwerke. Unter den perfekt behauenen Steinblöcken fällt besonders der Kegelstumpf des Intihuatana auf. Als typisches Element der Inka-Architektur gelten die sich trapezförmig nach oben verjüngenden Öffnungen bei Türen, Fenstern und Nischen. Nach der Besichtigung fahren wir mit der Bahn ins tiefer gelegene Aguas Calientes, wo wir direkt am Fuß der Inkafestung Machu Picchu übernachten.

25. Tag: Aguas Caliente - Machu Picchu - Cusco

Am frühen Morgen, noch bevor der Hauptstrom der Touristen mit der Bahn von Cusco anreist, haben wir viel Zeit und fahren mit einheimischen Kleinbussen hoch zur einzigartigen, auf einem Felsgrat über dem Urubambatal liegenden Inkastadt Machu Picchu. Wir nehmen uns Zeit für eine eingehende Besichtigung der Anlage. Man kann hier, wie sonst nirgendwo in solcher Geschlossenheit die Felder-, Wege- und Häuserbaukunst der Inka studieren. Paläste, Festungen, Wohnbereiche, religiöse Stätten, Terrassen, Treppen, Straßen, Plätze und Trinkwasseranlagen bilden eine einzigartige Kulisse. Nachmittags fahren wir per Bahn und Bus zurück nach Cusco. 

26. Tag: Cusco - Lima

Vormittags fliegen wir von Cusco nach Lima, die Hauptstadt von Peru. Wir unternehmen eine Stadtrundfahrt mit einem Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten: Plaza de Armas mit dem Präsidenten-Palast und der Kathedrale mit dem Glassarkophag Pizzaros, Plaza San Martin, Iglesia San Pedro, moderner Stadtteil Miraflores, Besuch des berühmten Goldmuseums, Freizeit und Shopping in der Hauptgeschäftsstraße. 

27. und 28. Tag: Rückflug

Ähnliche Reisen


image

Expeditionsreise Andenüberquerungen

31 Tage

4.290 €

image
  • Cusco und Machu Picchu
  • Titicacasee
  • Lauca Nationalpark
  • Begegnungen mit Indiokulturen
  • Kolonialstadt Sucre
  • Salzsee von Uyuni
  • Geysir El Tatio und Flamingolagunen
  • Atacama-Wüste
  • 11 Hotelübernachtungen: in Lima, Cusco, Puno, La Paz, Sucre und Uyuni
image

Reise auf der Traumstraße der Welt - Andenhochland

23 Tage

3.840 €

image
  • Die Welt der Inka in Cusco, Machu Picchu und Pisac
  • Halbinsel Paracas: Bootstour zu den Ballestas-Inseln
  • Linien von Nazca
  • Kolonialstadt Arequipa
  • Colca Canyon, tiefste Schlucht der Welt und Heimat der Kondore
  • Vulkane im Lauca Nationalpark
  • La Paz, höchstgelegene Großstadt der Welt
  • Titicacasee
  • Spektakulärer Abstecher ins Amazonastiefland nach Puerto Maldonado
  • 5 Hotelübernachtungen: in Cusco, Puno und La Paz
image

Expeditionsreise Nordperu

23 Tage

3.590 €

image
  • Wolkenkrieger Chachapoya
  • Chan Chan, einst größte Stadt Südamerikas
  • Cordillera Blanca
  • Chavin und andere alte Kulturen Perus
  • Amazonas mit Bootsfahrt und Wanderung
  • Spektakuläre Andenüberquerungen
  • Cajamarca, Schicksalsstadt der Inka
image

Große Ecuador-Reise - Galápagos

16 Tage

2.890 €

image
  • Zauberhafte Bergwelt von Ecuador
  • Inkafestung Ingapirca
  • Pazifikküste und Walbeobachtung
  • Amazonasdschungel
  • Bootstour auf dem Rio Napo mit Wanderung
  • Einzigartige Flora und Fauna auf den Galápagos-Inseln

Aufgrund Ihrer Vorauswahl ist diese Option aktuell nicht verfügbar. Bei Klick wird die Vorauswahl zurückgesetzt.